Im Juni 2,276 Millionen Arbeitslose in Deutschland

Arbeitsmarkt im Norden in Bestform. Arbeitsmarkt

Die Arbeitslosigkeit in Baden-Württemberg ist so niedrig wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Im Vergleich zum Vormonat waren 40.000 Männer und Frauen weniger ohne Job, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Freitag in Nürnberg mitteilte.

Die Arbeitslosenquote sank im Juni um 0,1 Prozentpunkte auf 5,0 Prozent und könnte nach Ansicht von KfW-Chefökonom Jörg Zeuner zum Jahresende erstmals seit der Wiedervereinigung unter diese Marke fallen.

BA-Chef Detlef Scheele erklärte, der Arbeitsmarkt entwickele sich weiter günstig.

Die Nachfrage nach Arbeitskräften hat sich im Juni etwas abgeschwächt. Die Arbeitslosigkeit würde im Jahresdurchschnitt um etwa acht Prozent sinken. Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten nur einen Rückgang um 7.500 vorausgesagt. Die bereinigte Arbeitslosenquote verblieb bei 5,2 Prozent.

Die Zahl der Jobsucher in Deutschland ist weiter gesunken. In Rottal-Inn hatten im Juni 1596 Menschen keine Beschäftigung, 96 weniger als im Mai. So haben sich mit 3.098 Personen 362 weniger arbeitslos gemeldet als im Mai.

Seit Beginn des Beratungsjahres im vergangenen Oktober haben sich 3.171 junge Menschen bei der Agentur für Arbeit gemeldet, um Unterstützung bei der Suche nach einer geeigneten Ausbildung zu erhalten. Die Beschäftigungssituation hierzulande sei nicht komplett vom Export und dem Handel mit den USA abhängig, sondern werde stark von der Binnennachfrage gestützt. Das erste Halbjahr 2018 liege immer noch deutlich über den Vorjahreswerten, teilte die Behörde mit.

Der Jobboom hat aber auch seine Schattenseiten: Bei Pflegeberufen kämen derzeit "27 Arbeitslose auf 100 gemeldete Stellen - wir sehen einen flächendeckenden Fachkräfteengpass", sagte Scheele. Zum Vergleich: Der allgemeine Durchschnitt liege bei 109 Tagen. Sie sank damit saisonbereinigt im Vergleich zum Vormonat um 16.000.

Die Arbeitslosigkeit ging somit im fünften Monat in Folge zurück. Die Quote liegt jetzt bei 2,6 Prozent und damit um 0,4 Prozentpunkte niedriger als im Juni 2017.

Der Grünen-Arbeitsmarktexperte Wolfgang Strengmann-Kuhn forderte einen verbesserten Zugang zum Arbeitslosengeld I. Von den 1,46 Millionen als kurzzeitarbeitslos registrierten Menschen erhielten nur 651.000 und damit weniger als die Hälfte das Arbeitslosengeld I, die übrigen landeten direkt bei Hartz IV.

Related:

Comments

Latest news

Bully Herbig mit Gänsehaut-Drama: erster Trailer
Jetzt ist der erste Trailer da! Die Familien sehen sich gezwungen unter großem Zeitdruck einen neuen Flucht-Ballon zu bauen. Mit jedem Tag findet die Stasi ein bisschen mehr heraus und ist ihnen dicht auf den Fersen.

Bericht: US-Geheimdienste vermuten geheime Urananreicherung in Nordkorea
US-Geheimdienste haben einem Bericht des Senders NBC zufolge Zweifel, ob Nordkorea tatsächlich nuklear abrüstet. Dem NBC-Bericht zufolge habe Nordkorea zwar die Raketen- und Atom-Tests gestoppt.

Laut "Washington Post": USA wollen ihre 35'000 Soldaten aus Deutschland abziehen
Ihr Bericht von der Kosteneinschätzung der US-Truppenpräsenz in Deutschland wirbelte heute durch sämtliche Leitmedien. US-Präsident Donald Trump (links) mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron beim Dinner im Weissen Haus am 24.

Alarm: 2018 wird ein Zeckenjahr - Wissenschaftler
Borreliose könne deutschlandweit von Zecken übertragen werden und sei in etwa jeder vierten Zecke zu finden. Für den Sommer 2017 hatte das Team 187 Zecken pro standardisierter Fläche vorhergesagt und 180 gefunden.

Verstärkte Konkurrenz im Paket-Sektor: Amazon forciert Aufbau eigener Zustelldienste
Ab Oktober will der Online-Riese seine Pakete im Großraum der Stadt ausschließlich mit eigenen Zustellern ausliefern. Mit der Zeit will Amazon so nach eigenen Angaben "hunderte" kleine Lieferfirmen gewinnen.

Other news