Treffen in Berlin: US-Botschafter bietet Autobossen offenbar Lösung im Zollstreit an

Donald Trumps Botschafter in Berlin- Richard Grenell

US-Botschafter Richard Grenell hat laut einem Medienbericht führenden deutschen Automanagern eine Lösung im Streit um drohende Strafzölle unterbreitet.

► Dabei habe er den Chefs von Daimler, BMW und VW ein Angebot im Zollstreit zwischen den USA und Europa angeboten, wie das "Handelsblatt" unter Berufung auf Information von Teilnehmern des Treffens berichtet. Die Regierung in Washington sei bereit, komplett auf Zölle auf Autos zu verzichten, wenn die Europäer dies auch täten, sagte Grenell laut der Zeitung bei einem Treffen in der US-Botschaft am Mittwoch in Berlin. In dem Gespräch soll Grenell von einem "Momentum" gesprochen haben, das es zu nutzen gelte.

Eine Sprecherin des deutschen Wirtschaftsministeriums wollte den Bericht nicht kommentieren.

Der Abbau der Zölle wäre nur in einem breiteren Abkommen zwischen der EU und den USA möglich, berichtet das "Handelsblatt" weiter. "Kein Kommentar", hieß es lediglich. Bei BMW war zunächst niemand für eine Stellungnahme erreichbar. In Handelsfragen ist allerdings die EU alleiniger Verhandlungspartner, die einzelnen Mitgliedstaaten wie Deutschland können keine Einzelabsprachen treffen. Die EU-Kommission wollte sich inhaltlich ebenfalls nicht zu dem Bericht äußern. Die USA seien zu einem Verzicht auf Autozölle, wenn auch die EU darauf verzichte.

Trump hat damit gedroht, europäische Autos mit 20 Prozent Einfuhrzoll zu belegen, sollte die EU ihre Handelsbarrieren nicht abbauen. Trump hat mehrfach ausdrücklich deutsche Autobauer kritisiert.

Grenell und mehrere Automanager hatten bereits am 6. Juni bei einer VDA-Vorstandssitzung miteinander gesprochen. VDA-Präsident Bernhard Mattes hatte erst am Dienstag gesagt, komme es wie von Trump angedroht zu einseitigen Zollerhöhungen der USA auf Autos aus Europa, müsse auch eine Gegenreaktion folgen. Die Geschlossenheit der EU sei wichtig, einen Vorschlag der Branche für einseitige Zugeständnisse gebe es nicht.

Related:

Comments

Latest news

Skandal in WM-Show: Komiker beleidigt Matthäus - ARD entschuldigt sich
Nun hat sich der Sender für Polaks Aussagen über den früheren Nationalspieler Lothar Matthäus entschuldigt. Mit den Moderatoren habe man die Situation analysiert und besprochen.

HNA-Chef Wang Jian tödlich verunglückt
Der Tod des HNA-Vizechefs trifft den Mischkonzern in einer Zeit, die ohnehin von Ungewissheit und Problemen geprägt ist. Das Unternehmen teilte am Mittwoch mit, der 57-Jährige sei auf einer Geschäftsreise in der Provence gestürzt.

Netta Barzilai könnte ESC-Titel verlieren
Die Europäische Rundfunkunion als Veranstalter des Eurovision Song Contests äußerte sich zunächst nicht zu dem Thema. Die Universal Music Group wirft ihnen vor, bei dem White Stripes-Lied "Seven Nation Army" abgekupfert zu haben.

Rewe, Lidl und Edeka verbannen immer mehr Plastikprodukte
Auch bei Getränken und Speisen zum Mitnehmen strebt die Supermarktkette an, auf Besteck und Trinkhalme aus Plastik zu verzichten. Sie gehörten außerdem zu den Artikeln, die weltweit am häufigsten als Müll an Stränden angeschwemmt werden.

Harald Glööckler: Ich wurde als Kind sexuell missbraucht
Doch nun enthüllt der 53-Jährige ein trauriges Geheimnis, das er jahrzehntelang vor der Öffentlichkeit versteckt hat. Er habe jahrelang geglaubt, dass der Übergriff seine Schuld war, gesteht der Modezar. "Ich musste das verdrängen".

Other news