Luftverkehr Tarife Irland:Irische Ryanair-Piloten wollen streiken

Der Streik wird vermutlich auch deutsche Urlauber treffen

Die irischen Piloten von Ryanair wollen am 12. Juli ihre Arbeit niederlegen.

Die bereits seit einigen Wochen befürchteten Streiks bei Ryanair stehen nun offenbar unmittelbar bevor.

Die irische Gewerkschaft IALPA teilte am Dienstag mit, die Arbeitsniederlegungen seien in einer Urabstimmung mit einer Mehrheit von 99 Prozent beschlossen worden. Ryanair betonte, die Abstimmung sei nur im Namen einiger Hundert irischer Piloten durchgeführt worden - Ryanair habe aber insgesamt mehr als 4000 Piloten. Ryanair habe aber mehr als 4.000 Piloten. Die Airline hatte angekündigt, erst am kommenden Dienstag (10. Juli), also nur zwei Tage vor dem angekündigten Streik, über Details zu informieren.

"Ryanair wird hierzu aktuell keine Stellung beziehen", teilte die irische Fluggesellschaft am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur mit. "Wieso will sich Forsa nicht mit uns treffen, wenn die anderen Gewerkschaften das schon getan haben", hieß es.

Auch die an zehn deutschen Basen inklusive Hahn stationierten Ryanair-Piloten sollen darüber abstimmen, ob sie für ihre Forderungen nach höherer Bezahlung und besseren Arbeitsbedingungen notfalls in einen unbefristeten Ausstand treten würden. Mit dem Ergebnis ist laut der deutschen Vereinigung Cockpit (VC) nicht vor Ende Juli zu rechnen.

Ryanair ist der größte Anbieter innereuropäischer Flüge.

Die Airline hatte im vergangenen Herbst aus Pilotenmangel erhebliche Probleme und musste rund 20.000 Verbindungen streichen.

Related:

Comments

Latest news

Ariana Grande schwer enttäuscht von ihrem Verlobten
Angehörige von Opfern hatten Davidson nach den Berichten kritisiert. Der Feuerwehrmann kam bei einem Einsatz bei den Anschlägen am 11. Wir alle gehen mit Traumata anders um".

Verlag will neues Sarrazin-Buch nicht veröffentlichen
Und was sagt die Gegenseite? Die Verlagsgruppe Random House will erst nach dem Gerichtstermin eine Stellungnahme abgeben. Weiter hieß es: "Dem Autor steht es frei, sein Buch jederzeit in einem anderen Verlag zu publizieren".

Drohender Handelskrieg - Trump setzt neue Zölle gegen China in Kraft
US-Präsident Trump hatte klargemacht, dass er im Falle chinesischer Vergeltung zu einer weiteren Eskalation bereit ist. Den Konflikt könnte auch in der Schweiz zu spüren sein – wenn er zu einem unkontrollierbaren Handelskrieg anschwillt.

Treffen in Berlin: US-Botschafter bietet Autobossen offenbar Lösung im Zollstreit an
Die Geschlossenheit der EU sei wichtig, einen Vorschlag der Branche für einseitige Zugeständnisse gebe es nicht. Eine Sprecherin des deutschen Wirtschaftsministeriums wollte den Bericht nicht kommentieren.

Skandal in WM-Show: Komiker beleidigt Matthäus - ARD entschuldigt sich
Nun hat sich der Sender für Polaks Aussagen über den früheren Nationalspieler Lothar Matthäus entschuldigt. Mit den Moderatoren habe man die Situation analysiert und besprochen.

Other news