Rund 3,5 Millionen Menschen bekommen Post wegen des Rundfunkbeitrags ROUNDUP

Rundfunkbeitrag GEZ-Nachfolger sammelt acht Milliarden Euro ein Quelle dpa

Das Ergebnis: Bei rund 3,5 Millionen Bundesbürgern gibt es einen sogenannten "Klärungsbedarf", ob Rundfunkbeiträge bezahlt werden müssen oder nicht. Der Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio veröffentlichte die Zahl am Donnerstag in Köln als erste Prognose im Zuge seines laufenden Abgleichs mit Daten der Einwohnermeldeämter. Die betreffenden Personen werden nun angeschrieben, um ihren Status zu klären. Das ist auch noch rückwirkend bis zum 1. Januar 2016 möglich. "Wir gehen davon aus, dass dieser blinde Fleck relativ klein ist", erklärte Stefan Wolf, Geschäftsführer des Beitragsservice. Der Abgleich der Meldedaten und der Versand der Klärungsschreiben wird voraussichtlich Anfang 2019 abgeschlossen sein. Sie betrugen 7,974 Milliarden Euro. Dies waren 0,05 Prozent oder 3,7 Millionen Euro weniger als im Vorjahr. Sein Budget ist größer als das mancher TV-Sender: Von den 17,50 Euro Monatsbeitrag gehen 38 Cent an den Beitragsservice.

Übrigens: Das Bundesverfassungsgericht will in Kürze (am 18. Juli) ein Urteil zum Rundfunkbeitrag sprechen. Die Kläger finden das System "jeder Haushalt zahlt" ungerecht für Privatleute, die keinen öffentlich-rechtlichen Rundfunk benutzen. Für die kommenden Jahre rechnet der Beitragsservice mit Einnahmen in Höhe von etwas über acht Milliarden Euro. Der Beitragsservice ist der Nachfolger der Gebühreneinzugszentrale GEZ. 90 Prozent der Erträge stammen aus dem privaten Bereich: Die Zahl der Wohnungen ist 2017 mit 39,14 Millionen gegenüber 2016 leicht gestiegen.

Related:

Comments

Latest news

Produktion im Mai 2018: + 2,6 % saisonbereinigt zum Vormonat | Pressemitteilung Statistisches Bundesamt
So hätten neben den Auftragseingängen und der Produktion auch die viel beachteten Einkaufsmanagerindizes positiv überrascht. Die Bauproduktion erhöhte sich um 3,1 (plus 1,1) Prozent und die Energieerzeugung um 0,8 (minus 4,7) Prozent.

Netflix und ORF drehen gemeinsam eine Serie
Gedreht wird unter anderem in Prag und Wien, die Fertigstellung der Serie ist allerdings erst für das kommende Jahr geplant. Jahrhunderts und handelt von dem jungen Sigmund Freud , der die Jagd nach einem sadistischen Serienkiller aufnimmt.

Bundesverfassungsgerichts-Urteil: Staatsanwalt darf interne VW-Akten auswerten
Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden, dass die Ermittler im VW-Dieselskandal die beschlagnahmten Akten auswerten dürfen. Der VW-Konzern wollte verhindern, dass Ermittler die von einer US-Kanzlei erstellten Akten zum Diesel-Skandal einsehen.

Franzose wurde 92 Jahre alt: Shoah-Regisseur Claude Lanzmann ist tot
Diese mussten das Erzählte nochmals durchleben und machten den Film so zu einem "ursprünglichen Ereignis", wie Lanzmann es nannte. Auf die Frage, ob er Frankreich oder Israel als seine Heimat ansehe, antwortete er einmal: "Meine Heimat ist mein Film".

Ariana Grande schwer enttäuscht von ihrem Verlobten
Angehörige von Opfern hatten Davidson nach den Berichten kritisiert. Der Feuerwehrmann kam bei einem Einsatz bei den Anschlägen am 11. Wir alle gehen mit Traumata anders um".

Other news