US-Rapper Chris Brown nach Konzert festgenommen

Chris Brown

Nähere Angaben zu den gegen Chris Brown erhobenen Vorwürfen machte die Polizei nicht. Nach einem Konzertauftritt ist er wegen Körperverletzung festgenommen worden. Sie sei nach einem Konzert gezwungen worden, zu der Festivität in Browns Haus mitzukommen und dann dort mehrfach von dem Rapper Lowell Grissom vergewaltigt worden, führte die Frau an.

Chris Brown wurde nach einem Konzert in Florida am Donnerstag verhaftet - angeblich wegen eines ausstehenden Haftbefehls. Das berichteten US-Medien am Freitag. Im April 2017 soll Brown in einem Nachtclub in Tampa (Florida) einen Fotografen angegriffen haben. Nach Zahlung einer Kaution kam der Sänger wenig später wieder auf freien Fuß.

Der R&B-Sänger ("Don't Wake Me Up") ist schon häufig wegen Gewalttaten aufgefallen. 2009 griff er seine damalige Freundin Rihanna (30) an und wurde wegen Körperverletzung verurteilt.

Related:

Comments

Latest news

Aktienkurs reagiert positiv: Thyssenkrupp-Chef Hiesinger will gehen
Im Anschluss hatte Hiesinger noch vor wenigen Tagen angekündigt, eine überarbeitete Strategie vorlegen zu wollen. Die Suche nach einem neuen Chef werde sich schwierig gestalten, erklärten die Experten von Independent Research.

Rund 3,5 Millionen Menschen bekommen Post wegen des Rundfunkbeitrags ROUNDUP
Der Abgleich der Meldedaten und der Versand der Klärungsschreiben wird voraussichtlich Anfang 2019 abgeschlossen sein. Für die kommenden Jahre rechnet der Beitragsservice mit Einnahmen in Höhe von etwas über acht Milliarden Euro.

Handel: Fusion von Karstadt und Kaufhof? Gewerkschaft will Klarheit
Das "Wall Street Journal" berichtete seinerseits, Hudson's Bay erhalte im Zuge der Transaktion 1,1 Milliarden Euro von Signa. In der vergangenen Woche war bekannt geworden, dass die Eigentümer beider Ketten erneut über eine Zusammenarbeit sprechen .

Bundesverfassungsgerichts-Urteil: Staatsanwalt darf interne VW-Akten auswerten
Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden, dass die Ermittler im VW-Dieselskandal die beschlagnahmten Akten auswerten dürfen. Der VW-Konzern wollte verhindern, dass Ermittler die von einer US-Kanzlei erstellten Akten zum Diesel-Skandal einsehen.

Lidl-Rückruf: Achtung, gefährliche Bakterien in diesem Produkt | Wirtschaft
Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass die Tiefkühlkost mit Listerien verunreinigt sei, teilte Lidl am Donnerstagabend mit . Lidl nahm die 1.000 Gramm Beutel umgehend aus dem Sortiment, allerdings wurden sie bereits in ganz Deutschland verkauft.

Other news