A220: Airbus gibt der C-Serie von Bombardier einen neuen Namen

Guillaume Faury

Die Flugzeuge der Bombardier CSeries heißen seit heute A220-100 und A220-300.

Die C-Series, das erste und bislang einzige Verkehrsflugzeug des kanadischen Herstellers Bombardier, wird in A220 umgetauft. Die US-Fluggesellschaft JetBlue will 60 Exemplare des neuen Airbus A220 kaufen, wie der Flugzeugbauer in der Nacht zum Mittwoch in Toulouse mitteilte. Darauf einigten sich Airbus mit dem Konzern und dessen Partner Investissement Quebec. Airbus hatte die Mehrheit (50,01 Prozent) an dem Programm am 1. Juli offiziell übernommen.

JetBlue nutzte die Gelegenheit, um einen bestehenden Auftrag über 25 Mittelstreckenjets der A320neo-Reihe auf die längere Version A321neo umzuschreiben.

Related:

Comments

Latest news

Belgien Torhüter spricht von Anti-Fußball: Nicht alle sind von Frankreich begeistert
Belgien spielt am Samstag in Sankt Petersburg im Spiel um Platz Drei gegen den Verlierer des zweiten Halbfinales. Frankreich habe gut verteidigt, aber das sei alles. "Ich denke, wir waren das beste Team dieser WM".

George Clooney hat das Krankenhaus bereits verlassen
Clooney befindet sich allerdings nicht zur Freizeit auf der Insel, sondern für die Dreharbeiten an der Serie "Catch 22". Anschließend wurde Clooney in die Notaufnahme des John Paul II Krankenhauses in Olbia gebracht und geröntgt.

O2 und Blau: neue Prepaid-Tarife starten in den Markt
Juli soll sich das ändern. o2 ersetzt die Frei-Einheiten durch Allnet-Flats und wertet damit seine Prepaid-Tarife deutlich auf. Der neue Tarif O2 my Prepaid M bietet Kunden 3 GB Datenvolumen für 14,99 Euro je vier Wochen, so der Anbieter.

Höhlen-Drama in Thailand: Werden heute endlich alle Kinder befreit?
Ein australischer Mediziner war auf Drängen der anderen ausländischen Höhlentaucher eigens für die Evakuierung eingeflogen worden. Dabei mussten sie sich auf weiten Strecken tauchend fortbewegen, sich durch Engstellen zwängen und gegen die Strömung kämpfen.

Auch Boris Johnson tritt zurück
Premierministerin Theresa May akzeptierte die Demission, wie ihr Büro in London in einer E-Mail am Montag mitteilte. Am Montagnachmittag wurde bekannt, dass nun auch der britische Außenminister Boris Johnson zurücktritt.

Other news