Schlappe vor Gericht! Thomas Anders verliert gegen "Modern Talking"-Coverband"

Seit Jahren treten der gelernte Rinderzüchter Andre Brand und der Gerichtsvormund Micha Beurich als Doppelgänger von "Modern Talking" auf. Für Thomas Anders Grund genug, die Doubles zu verklagen. Dieter Bohlen und Thomas Anders waren ein unschlagbares Duo - bis dann plötzlich der Bruch kam.

Erfahren Sie mit BILDplus, warum Anders das Double verbieten lassen wollte und aus welchen Gründen die Cover-Band jetzt doch weitermachen darf. Doch nun, sechs Jahre später, wies das Landgericht Hamburg die Klage endgültig ab! "Wir werden unsere echten Vornamen draufdrucken, damit es keine Probleme mehr gibt", so Michael Beurich.

Related:

Comments

Latest news

Christine Nöstlinger im Alter von 81 Jahren gestorben
Ihre beiden Töchter Christiane Nöstlinger und Barbara Waldschütz steuerten die Illustrationen zu einer Reihe ihrer Bücher bei. Zuletzt verschlechterte sich der Gesundheitszustand der legendären Raucherin jedoch zusehends.

Tarifflucht: Verdi ruft Real-Mitarbeiter zum Streik auf
Die Gewerkschaft Verdi hatte die rund 34.000 Beschäftigten der Supermarktkette für Freitag deutschlandweit zum Streik aufgerufen. Nur noch 1.260 statt 1.550 Euro? Bei Real mache sich deshalb Demotivation breit, heißt es bei Verdi.

Lufthansa kündigt alle Verträge mit Ryanair-Ableger LaudaMotion
Nach der Übernahme der Fluggesellschaft Laudamotion in Wien durch Ryanair zieht die AUA-Mutter Lufthansa die Daumenschrauben an. Laudamotion wurden alle Flugzeuge, die von der EU-Derogation-Entscheidung erfasst waren, von Lufthansa zum Kauf angeboten.

Luc Besson: Regisseur erneut sexueller Übergriffe beschuldigt
Besson wurde international unter anderem mit "Im Rausch der Tiefe" von 1988 und "Léon - Der Profi" von 1994 bekannt. Eine Schauspielerin behauptete außerdem, dass er sich in einem Hotelzimmer auf sie geworfen habe.

Listerien-Gefahr in TK-Gemüse von Lidl: Rückruf auf zweiten Gemüsemix ausgeweitet
Die Hersteller Greenyard Frozen Belgium N.V. entschuldigt sich bei allen Betroffenen für die entstandenen Unannehmlichkeiten. Deshalb sei nicht auszuschließen, dass es in den kommenden Wochen zu weiteren Ausbrüchen kommen könnte.

Other news