Tarifflucht: Verdi ruft Real-Mitarbeiter zum Streik auf

Mit Trick aus dem Tarifvertrag: Real-Mitarbeiter streiken bundesweit

Nur noch 1.260 statt 1.550 Euro?

Bei Real mache sich deshalb Demotivation breit, heißt es bei Verdi.

Die Gewerkschaft Verdi hatte die rund 34.000 Beschäftigten der Supermarktkette für Freitag deutschlandweit zum Streik aufgerufen. In Hessen beteiligen sich nach Angaben der Gewerkschaft Real-Mitarbeiter aus Darmstadt, Dreieich (Offenbach), Eschborn (Main-Taunus), Groß-Gerau, Groß-Zimmern (Darmstadt-Dieburg), Kassel, Wiesbaden-Äppelallee und Wiesbaden-Mainzerstraße. Verdi rechnet mit mehreren hundert Teilnehmern.

Trotz eines bundesweiten Streiks bei den Real-Märkten sollen nach Unternehmensangaben alle Supermärkte am Freitag geöffnet bleiben. Es könne aber "zu minimalen Beeinträchtigungen" beim Einkaufen kommen. Der Mutterkonzern Metro habe zuvor Real in eine andere Gesellschaft übertragen. Hintergrund des Streiks ist die Entscheidung der Unternehmensleitung, sich aus den mit Verdi vereinbarten Tarifverträgen zu verabschieden.

Dies bedeute für die Betroffenen durchschnittlich 23 Prozent weniger Geld, betonte Nutzenberger und fügte hinzu: "Solche Löhne führen direkt in die Altersarmut der Beschäftigten".

"Den betroffenen Beschäftigten droht dadurch nicht bloß ein großer Verlust an Einkommen, sondern akut Armut trotz Arbeit und erst recht im Alter", sagte Verdi-Landesfachbereichsleiter Handel, Bernhard Schiederig. "Wir kämpfen für Löhne, von denen man leben kann", sagte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger in Berlin. Wenn nötig, würden weitere Streik- und Aktionstage folgen.

Die Gewerkschaft wirft dem Real-Mutterkonzern Metro Tarifflucht vor.

Die bisherigen Tarifverträge hätten Real deutlich höhere Lohnkosten aufgebürdet, als sie vielen Wettbewerber zu tragen hätten, kritisierte Koch. Nachdem Metro Real jedoch in den kleineren Arbeitgeberverband AHD ausgelagert hatte, wurden Verträge mit der Konkurrenzgewerkschaft DHV geschlossen.

Das Unternehmen bezahle nun neueingestellte Mitarbeiter marktgerecht, sagte Koch. Das sei für Real nicht mehr tragbar gewesen. Bereits vor dem Tarifwechsel eingestellte Mitarbeiter hätten keine Einbußen.

Related:

Comments

Latest news

Verteidigungsausgaben: Trump stellt der Nato ein Ultimatum bis Ende des Jahres
Es geht vorwärts mit der "Ehe für alle": Schwule und Lesben sollen in der Schweiz künftig heiraten und Kinder adoptieren dürfen. Merkel fuhr er direkt an, die deutschen Aussagen von derzeit 1,2 Prozent des Bruttoinlandproduktes seien geradezu lächerlich.

Listerien-Gefahr in TK-Gemüse von Lidl: Rückruf auf zweiten Gemüsemix ausgeweitet
Die Hersteller Greenyard Frozen Belgium N.V. entschuldigt sich bei allen Betroffenen für die entstandenen Unannehmlichkeiten. Deshalb sei nicht auszuschließen, dass es in den kommenden Wochen zu weiteren Ausbrüchen kommen könnte.

Conrad Murray behauptet: Joe Jackson soll Michael Jackson "chemisch kastriert" haben
Das Kind habe Hormonspritzen erhalten, um die Pubertät zu verzögern und seine hohe Stimme zu erhalten, erklärt Murray. Er sagte, Jackson sei mithilfe des synthetischen Medikamentes Cyproteron chemisch kastriert worden.

Harald Glööckler schockt mit Gruselfotos aus dem Krankenhaus
Doch worauf der selbsternannte "Prince of Pompöös" so drastisch reagiert, weiß er nicht. Der Star-Designer musste sogar eine Nacht zur Beobachtung im Krankenhaus verbringen.

John Wick 3: Der dritte Teil der Killersaga bekommt einen neuen Titel
Keanu Reeves dreht aktuell das große Finale der Action-Trilogie um Auftragskiller " John Wick ". Teil 1 hieß einfach nur " John Wick ", die Fortsetzung erhielt den Zusatz "Kapitel 2".

Other news