Liveticker WM Finale 2018 Frankreich gegen Kroatien - 4:2 Aktueller Stand * Tore

WM: Der Final Frankreich – Kroatien im Liveticker

Frankreichs Trainer Didier Deschamps waren die Unkenrufe völlig gleichgültig: "Wir waren die bessere Mannschaft und haben das Endspiel verdient gewonnen". Detail am Rande: Es war das erste Eigentor in einem WM-Finale überhaupt. Der Videobeweis wollte belegt haben, dass der ehemalige Dortmunder Ivan Perisic, sieben Minuten vorher noch gefeierter Torschütze des Ausgleichstreffers, den Ball in der 35. Spielminute entscheidend und mutwillig mit der Hand im Strafraum berührt hat. Dann gehörte die größte aller Fußball-Bühnen den aktuellen Finalisten.

Die Franzosen gingen zwei Jahre nach dem verlorenen Duell mit Portugal bei der Heim-EM 2016 als Sieger aus einem Endspiel hervor. Das WM-Finale im Live-Ticker. Die kroatischen Fans, unter 80.000 Zuschauern in der Überzahl, feierten den Vizeweltmeister, als sei es nicht nur der größte Erfolg der Verbandsgeschichte gewesen - sondern der WM-Titel selbst. Beim Public Viewing in der Frankfurter Arena konnten sich darüber aber nur wenige freuen.

Das 1:0 für Frankreich: Mandzukic (Nummer 17) verlängert den Ball unglücklich ins eigene Tor. Beim Spielstand von 2:1 ging es dann auch in die Halbzeitpause, auch wenn die Kroaten Vorteile in der Ballbesitzstatistik vorzuweisen hatte und vor den zwei Gegentoren zumindest umstrittene Schiedsrichter-Entscheidungen vorausgingen. Bisher lagen die Kroaten jedes Mal in der K.o. Sie gerieten in Rückstand, nachdem Antoine Griezmann praktisch ohne Berührung gefallen war und Mario Mandzukic dessen Freistoss per Kopf ins eigene Tor abgelenkt hatte (18. Minute).

Wie schon in den Spielen zuvor, ließen sich die Kroaten von einem Rückstand überhaupt nicht aus der Ruhe bringen. Nach Modric-Freistoßflanke und Vrsaljko-Weiterleitung landete der Ball über weiteren Stationen bei Perisic, der Kante mit einem Haken aussteigen ließ und das Leder mit links ins lange Eck knallte (28.).

Ihnen fehlte an diesem Tag aber das nötige Glück. Griezmann verwandelte den Strafstoß sicher.

★ Gleich vier Flitzer sorgen für eine Unterbrechung. Franzosen machen immerhin einen Anteil von 0,88 Prozent aus. PSG-Jungstar Mbappe leitete das 3:1 mit ein. Griezmann trifft zum 2:1. Der 19-jährige Shootingstar von Paris SG ist der jüngste Spieler seit Pelé 1958, der in einem Finale trifft. Damals besiegte Brasilien Schweden mit 5:2. Die Wende gelang dem Außenseiter nicht mehr. Die Franzosen durften deshalb in der Folge die rund 37 Zentimeter große und 6,14 Kilogramm schwere Gold-Trophäe in den Himmel strecken. Der Mittelfeldmann zog ab, blieb zunächst aber bei einem Verteidiger hängen.

Related:

Comments

Latest news

Asbest: Johnson & Johnson soll 4,7 Milliarden Dollar zahlen
Es ist allerdings nicht das erste Mal, dass das Unternehmen zu hohen Strafzahlungen und Schadenersatzleistungen verurteilt wurde. Die Milliardensumme setzt sich aus 550 Millionen Dollar Entschädigung und einer Strafe von 4,14 Milliarden Dollar zusammen.

Joaquin Phoenix hat "Wahnsinnsschiss" vor Rolle des Joker
Der Film wird übrigens nicht Teil des DCEU ( Suicide Squad , Justice League ) sein, sondern unter einem anderen Label laufen. Allein das Budget von rund 55 Millionen US-Dollar soll weit geringer ausfallen als bei Produktionen ähnlicher Größenordnung.

Heil - Rentenpaket schafft Sicherheit für gutes Leben
Anfang 2019 soll es in Kraft treten, kündigte Heil an. "Man sollte das Risiko von Altersarmut nicht dramatisieren", so Kaltenborn. Als weiteren Schritt kündigte Hubertus Heil an, künftig auch Selbstständige in das System der Altersabsicherung einzubeziehen.

Medienbericht: Kraftfahrtbundesamt hegt Verdacht der Manipulation gegen Opel
In Deutschland sollen insgesamt 10.000 Autos der Modelle Cascada , Insigna und Zafira mit der Abgasnorm 6 betroffen sein. Bislang ist Opel im Abgasskandal ziemlich unbeschadet geblieben - Vorermittlungen gegen den Konzern wurden eingestellt.

Europa - Trump: Deutschland ist total von Russland kontrolliert
Die USA geben vier Prozent ihres BIP für Verteidigung aus, Deutschland erreicht bei Weitem nicht die abgemachte 2-Prozent-Hürde. Es ist aber nicht Sache der NATO, dieses Problem zu lösen", betonte auch Stoltenberg nach dem Treffen mit Trump.

Other news