RückrufKaufland und Globus rufen Tiefkühlprodukt "Frenzel Leipzig Allerlei"

Tiefkühlprodukt „Frenzel Leipziger Allerlei 450 g“ zurückgerufen

In der letzten Zeit häufen sich die Meldungen über krankmachende Erreger in Tiefkühlkost. Nun hat ein weiterer Produzent einen Rückruf von Tiefkühlkost gestartet.

Der Hersteller Frenzel Tiefkühlwerke GmbH ruft einen Gemüse-Mix zurück.

Das über Filialen der Handelsketten Kaufland und Globus vertriebene Tiefkühlprodukt "Frenzel Leipziger Allerlei, 450 g" ist vorsorglich zurückgerufen worden. Wer das Produkt schon gekauft hat, der kann beruhigt sein: Das Produkt "Frenzel Leipzig Allerlei, 450 g" kann ohne Probleme in allen Kaufland- und Globus-Filialen, gegen Erstattung des Kaufpreises, zurückgegeben werden - auch ohne Kassenbon.

Von dem Rückruf betroffen seien ausschließlich die Chargennummern M8 107 S3 (Vertrieb über Kaufland); M8 108 F3 (Vertrieb über Globus und Kaufland); M8 108 S3 (Vertrieb über Kaufland); Mindesthaltbarkeitsdatum 04/2020. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass es mit Listerien (Listeria monocytogenes) kontaminiert sei, teilte die Frenzel Tiefkühlwerke GmbH aus Küstriner Vorland in Brandenburg mit.

In der Regel nimmt die Krankheit bei gesunden Erwachsenen einen harmlosen Verlauf, doch: "Für bestimmte Personengruppen (Schwangeren, kleineren Kindern, älteren Menschen und Immungeschwächten) können sehr ernste Krankheitsverläufe auftreten", schreiben die Handelsketten.

Der Hersteller bittet die Produkte aufgrund des Gesundheitsrisikos nicht zu verzehren.

.

Die betroffenen Chargen würden aus dem Verkauf genommen.

Related:

Comments

Latest news

Nach Frankreichs WM-Erfolg: Schlimme Ausschreitungen in französischen Städten - WM 2018
In Saint-Félix in Nordfrankreich starb ein Mann in den Dreissigern, als er kurz nach dem WM-Spiel in einen Baum raste. In Stuttgart nahm die Polizei bei den Feiern kroatischer Fans zum WM-Finale 55 gewaltbereite Fans vorläufig fest.

Zuständigkeit für Seehofer?:SPD will Gefährder-Abschiebungen bündeln
Sami A. aus Bochum hatte zuvor Einspruch gegen seine Abschiebung erhoben, weil ihm in Tunesien angeblich die Folter drohe. WELT: Tunesien will Sami A . nicht zurückschicken, sondern ihn selbst wegen möglicher Terrortaten vor Gericht stellen.

Verhandlungen zwischen Halberg Guss und der IG Metall ergebnislos abgebrochen
Sie kündigte für Donnerstag eine Demonstration von Halberg-Beschäftigten in Frankfurt an. Die IG Metall fordert eine Qualifizierungsgesellschaft und einen Treuhandfonds.

Nach Protesten: Scarlett Johansson verzichtet auf Transgender-Rolle
Gill betrieb in den Siebziger- und Achtzigerjahren Massagesalons, die er als Fassade für sein Prostitutionsgeschäft benutzte. Mitten in den Vorbereitungen zum Film "Rub and Tug" muss plötzlich eine neue Hauptbesetzung her.

Asbest: Johnson & Johnson soll 4,7 Milliarden Dollar zahlen
Es ist allerdings nicht das erste Mal, dass das Unternehmen zu hohen Strafzahlungen und Schadenersatzleistungen verurteilt wurde. Die Milliardensumme setzt sich aus 550 Millionen Dollar Entschädigung und einer Strafe von 4,14 Milliarden Dollar zusammen.

Other news