Chinas Wirtschaft wächst um 6,7 Prozent ROUNDUP/Trotz Unsicherheiten

Solide. Auch hinsichtlich der drohenden Eskalation im Handelskonflikt mit den USA zeigt sich Chinas Wirtschaft widerstandsfähig

Im zweiten Quartal betrug das Wachstum 6,7 Prozent, während es im ersten Quartal noch 6,8 Prozent waren. Auch hatte sich der Beitrag des Konsums zum Wachstum im ersten Quartal von 58% im Vorjahreszeitraum auf 77% erhöht.

In dem Konflikt legte die Volksrepublik nun bei der Welthandelsorganisation (WTO) Beschwerde gegen die jüngst angedrohten US-Zölle auf chinesische Güter im Wert von 200 Milliarden Dollar ein. Das teilte das Handelsministerium mit. China hat deutlich gemacht, dass es mit Gegenmaßnahmen reagieren wird.

"Die Wirtschaft ist stabil und zeigt normales Wachstum", sagte der Wirtschaftsprofessor Hu Xingdou der Deutschen Presse-Agentur am Montag. "Aber wie verlässlich sind diese Zahlen?" Chinas Statistikamt sei eben nicht unabhängig, sondern gehöre zur Regierung. Trotz den Unsicherheiten gebe es Schwung durch die weltweite Erholung, einen belebten Immobilienmarkt und andere Wachstumstreiber. In den ersten drei Monaten des Jahres war die zweitgrösste Volkswirtschaft bereits um 6,8% gewachsen. Damit liegt Chinas BIP-Entwicklung über der offiziellen Regierungsvorgabe in Höhe von 6,5%.

Chinesische Unternehmen sind nach einer jüngsten Umfrage des Finanzdienstes IHS Markit zwar optimistisch, dass ihre Produktion im nächsten Jahr wachsen wird, doch ist die Stimmung "vergleichsweise gedämpft". Die Sorgen über den Handelskrieg, steigende Preise für Rohstoffe, höhere Arbeitskosten, härteren Wettbewerb und strengere Umweltvorschriften drücken die Laune. Experten erwarten in der zweiten Jahreshälfte ein leicht gedämpftes Wachstum bei 6,6%.

Related:

Comments

Latest news

Gericht entscheidet: Müssen wir wirklich alle Rundfunk-Beitrag zahlen?
Aus einer Vielzahl von Verfassungsbeschwerden hat der Senat vier Kläger ausgewählt, deren Fälle grundsätzliche Fragen aufwerfen. In der Verhandlung im Mai hatten die Richter aber kritisch hinterfragt, ob der Beitrag alle Zahler in gleichem Maße belastet.

Ronaldo stellt Turin auf den Kopf - Fussball
Trotz seiner 33 Jahre kann sich der Portugiese sicher sein, in Italien künftig unstrittig die Nummer eins zu sein. Der Transfer ist ein reines Spektakel, Ronaldo ist für Italien ein "Ausserirdischer" und "Lottogewinn" zugleich.

Linda Marlen Runge verlässt "Gute Zeiten, schlechte Zeiten"
Die lesbische Tontechnikerin und Djane Ani gehört seit fünf Jahren zum Hauptcast der RTL-Serie " Gute Zeiten, schlechte Zeiten ". In über 1250 Folgen flimmerte die schöne Schauspielerin Linda Marlen Runge in ihrer Rolle als Anni Brehme über die Bildschirme.

Hier lässt sich am Amazon Prime Day richtig sparen
Für PlayStation 4-User, die auf die Online-Modi ihrer Spiele zugreifen wollen, gilt PlayStation Plus als verpflichtend. Hinzu gesellen sich exklusive Rabatte, der Online-Speicher, Zugriff auf exklusive Betas und mehr.

Netflix mit weniger Neukunden - Erfolgsgewohnter Koloss enttäuscht Anleger
Der eher verhaltene Ausblick von Netflix für das dritte Quartal ist bei Branchenkennern ebenfalls nicht gut angekommen. Obwohl der Gewinn von 65,6 Millionen auf 384,3 Millionen Dollar wuchs, war die Enttäuschung an der Wall Street groß.

Other news