Chinas Wirtschaft wächst um 6,7 Prozent ROUNDUP/Trotz Unsicherheiten

Solide. Auch hinsichtlich der drohenden Eskalation im Handelskonflikt mit den USA zeigt sich Chinas Wirtschaft widerstandsfähig

Im zweiten Quartal betrug das Wachstum 6,7 Prozent, während es im ersten Quartal noch 6,8 Prozent waren. Auch hatte sich der Beitrag des Konsums zum Wachstum im ersten Quartal von 58% im Vorjahreszeitraum auf 77% erhöht.

In dem Konflikt legte die Volksrepublik nun bei der Welthandelsorganisation (WTO) Beschwerde gegen die jüngst angedrohten US-Zölle auf chinesische Güter im Wert von 200 Milliarden Dollar ein. Das teilte das Handelsministerium mit. China hat deutlich gemacht, dass es mit Gegenmaßnahmen reagieren wird.

"Die Wirtschaft ist stabil und zeigt normales Wachstum", sagte der Wirtschaftsprofessor Hu Xingdou der Deutschen Presse-Agentur am Montag. "Aber wie verlässlich sind diese Zahlen?" Chinas Statistikamt sei eben nicht unabhängig, sondern gehöre zur Regierung. Trotz den Unsicherheiten gebe es Schwung durch die weltweite Erholung, einen belebten Immobilienmarkt und andere Wachstumstreiber. In den ersten drei Monaten des Jahres war die zweitgrösste Volkswirtschaft bereits um 6,8% gewachsen. Damit liegt Chinas BIP-Entwicklung über der offiziellen Regierungsvorgabe in Höhe von 6,5%.

Chinesische Unternehmen sind nach einer jüngsten Umfrage des Finanzdienstes IHS Markit zwar optimistisch, dass ihre Produktion im nächsten Jahr wachsen wird, doch ist die Stimmung "vergleichsweise gedämpft". Die Sorgen über den Handelskrieg, steigende Preise für Rohstoffe, höhere Arbeitskosten, härteren Wettbewerb und strengere Umweltvorschriften drücken die Laune. Experten erwarten in der zweiten Jahreshälfte ein leicht gedämpftes Wachstum bei 6,6%.

Related:

Comments

Latest news

Rundfunkbeitrag ist nicht verfassungswidrig, aber Teilsieg für Kläger
Was sagt Ihr zu dem Urteil? Die Verfassungsbeschwerden richteten sich gegen Urteile des Bundesverwaltungsgerichts vom März 2016. Ob tatsächlich Empfangsgeräte in den einzelnen Haushalten vorhanden sind und genutzt werden, spiele keine Rolle.

EU und China machen Fortschritte in Handelsfragen | Topthemen
Premier Li versprach nun in Peking "doppelte Anstrengungen", und Kommissionspräsident Juncker sah "Fortschritte". Chinas Regierungschef Li Keqiang sagte nach dem Treffen, EU und China seien Kräfte der Stabilität .

Jefta: EU und Japan unterzeichnen Freihandelsabkommen
Japan ist nach den USA und China die drittgrösste Volkswirtschaft der Welt. Über dieses Thema berichteten am 17. Kritiker indes warnen vor einer Schwächung des Umwelt- und Verbraucherschutzes in der EU.

Linda Marlen Runge: GZSZ-Aus! Schauspielerin verlässt die Soap
Die lesbische Tontechnikerin und Djane Ani gehört seit fünf Jahren zum Hauptcast der RTL-Serie "Gute Zeiten, schlechte Zeiten". Noch bis zum Spätsommer ist sie bei " GZSZ " auf dem Bildschirm zu sehen, wie der Kölner Sender am Dienstag mitteilte.

Bericht: CSU-Politiker distanzieren sich von Seehofers Asylpolitik
Der Innenminister hatte am Dienstag bei der Vorstellung seines "Masterplans Migration" gesagt: "Ausgerechnet an meinem 69. Darüber vernachlässige die CSU die echten Probleme des Landes, es gehe nur noch "um Wahlen, Machterhalt und Funktion".

Other news