Ronaldo stellt Turin auf den Kopf - Fussball

Ronaldo

Cristiano Ronaldo ist in Turin vorgestellt worden. Die Agnelli-Familie, die Juventus Turin kontrolliert, ist auch der größte Aktionär des Automobilkonzerns Fiat-Chrysler Automobiles (FCA).

Zidane selbst hat aus seiner Zeit als Spieler bei der Alten Dame noch viele Sympathien für Juve.

Cristiano Ronaldo ist mittlerweile bei Juventus Turin angekommen.

Fußball-Superstar Cristiano Ronaldo ist bei seiner Ankunft am medizinischen Institut von Juventus Turin von Hunderten Fans frenetisch gefeiert worden.

Nicht erst seit Montag liegt Turin im Ronaldo-Fieber - auch die Fussballfans ausserhalb des Piemonts scheinen in Italien seit Tagen kein anderes Thema mehr zu kennen. "CR7" werde "von Minute eins bis zum Abpfiff" abgeschirmt, schrieb die "Gazzetta dello Sport". Ronaldo ließ durchblicken: Während andere Stars mit 33 nach Saudi-Arabien, Katar, China oder in die USA wechseln, will er es noch einmal wissen.

Der Transfer ist ein reines Spektakel, Ronaldo ist für Italien ein "Ausserirdischer" und "Lottogewinn" zugleich. Coach Massimiliano Allegri ist überzeugt, dass sein Klub mit dem Torjäger erstmals seit 1996 wieder den Königsklassen-Pokal holen wird.

"Ich versuche den Italienern zu beweisen, dass ich auf maximalem Niveau, an der Spitze spiele".

"Alles begann mit dem Transfer von Cancelo, denn in Jorge Mendes hat er den gleichen Agenten wie Cristiano", sagte Beppe Marotta laut dem CORRIERE DELLA SERA.

Doch nicht nur in sportlicher Hinsicht sind die Erwartungen an den Stürmer riesig. Die Verpflichtung des Ausnahmestürmers werde die Marke Juve weltweit stärken und Millionen durch Ticketverkäufe und Merchandising-Artikel wie Ronaldo-Trikots einbringen, heißt es in einer Analyse der Bank. Bei Juve soll er als Berater im Management einsteigen. Nach Medienberechnungen werden Juve und der Clubeigner, Fiat-Chef Andrea Agnelli, für das gesamte Ronaldo-"Paket" zwischen 340 und 400 Millionen Euro hinblättern müssen: Allein die Ablöse kostet 112 Millionen. Doch die Rekordausgaben könnten sich am Ende durch die Strahlkraft Ronaldos rechnen. Trotz seiner 33 Jahre kann sich der Portugiese sicher sein, in Italien künftig unstrittig die Nummer eins zu sein.

Related:

Comments

Latest news

Jefta: EU und Japan unterzeichnen Freihandelsabkommen
Japan ist nach den USA und China die drittgrösste Volkswirtschaft der Welt. Über dieses Thema berichteten am 17. Kritiker indes warnen vor einer Schwächung des Umwelt- und Verbraucherschutzes in der EU.

Urteil in Regensburg - Xavier Naidoo darf nicht Antisemit genannt werden
Die Referentin hatte im vergangenen Jahr in Straubing vor Publikum gesagt: "Er ist Antisemit, das ist strukturell nachweisbar". Die Beklagte bekräftigte ihren Standpunkt, wonach Naidoo in seinen Liedtexten auch antisemitische Codes und Chiffren verwende.

Hier lässt sich am Amazon Prime Day richtig sparen
Für PlayStation 4-User, die auf die Online-Modi ihrer Spiele zugreifen wollen, gilt PlayStation Plus als verpflichtend. Hinzu gesellen sich exklusive Rabatte, der Online-Speicher, Zugriff auf exklusive Betas und mehr.

Pussy-Riot-Aktivistinnen: Zwei Wochen Haft für Flitzer-Aktion
Wegen "Rowdytums" und "Aufwiegelung zu religiösem Hass" wurden drei Bandmitglieder zu zwei Jahren Arbeitslager verurteilt. Die Punkgruppe Pussy Riot hat in der Vergangenheit immer wieder kremlritische Aktionen an öffentlichen Orten inszeniert.

Frankreich ist Weltmeister - Trauer bei 5.500 Frankfurter Kroaten | hessenschau.de | Fußball
Ging das noch, nach drei K.o. -Partien inklusive Verlängerung? Rebic (48.) setzte mit einem wuchtigen Schuss ein erstes Signal. Die Franzosen setzten sich in dem furiosen Spiel mit 4:2 (2:1) durch und holten damit nach 1998 erneut den Titel.

Other news