Cristiano Ronaldo gibt angeblich 20.000 Euro Trinkgeld - und stellt eine Bedingung

20.000 Euro Trinkgeld Ronaldo bedankt sich bei Hotelangestellten für guten Service

Kurz vor seinem Wechsel zu Juventus Turin hat sich Weltfußballer Cristiano Ronaldo mit Freunden und Familie in Griechenland erholt.

Wie die britische Zeitung "The Sun" berichtet, soll sich Ronaldo im Griechenland-Urlaub von seiner spendablen Seite gezeigt haben. So gab er den Kellnern des Luxus-Resorts "Costa Navarino Resorts" offenbar 20.000 Euro Trinkgeld, weil er von ihrem Service besonders angetan war. Allerdings nicht an eine Person, die Summe soll unter allen Mitarbeitern aufgeteilt werden. Bei Juventus verdient er ab der kommenden Saison 576.000 Euro netto - pro Woche!

Für Ronaldo ist die Summe eine Kleinigkeit.

Related:

Comments

Latest news

Riesige Statue von Schauspieler Jeff Goldblum in London
Londoner und Touristen staunten nicht schlecht, als der Schauspieler plötzlich aufgeblasen und mit entblößter Brust vor ihnen lag. Aubrey Plaza ("Legion") postete bei Instagram am Donnerstag Fotos, auf denen die 34-Jährige die Figur leidenschaftlich umarmt.

Starke Umsätze schließen das Fiskaljahr 2018 ab — Microsoft
Die Analysten hatten nur einen Gewinn von 1,08 US-Dollar pro Akie aus einem Umsatz von 29,23 Milliarden US-Dollar prognostiziert. Damit hat der Softwarekonzern erstmals in seiner Geschichte in zwölf Monaten mehr als 100 Milliarden Dollar eingenommen .

Lidl setzt mit SAP-Einführung 500 Millionen in den Sand
Bislang sei das neue SAP-System namens "Elwis" nur in kleinen Filialen in Österreich, Nordirland und den USA eingeführt worden. Das Projekt habe etwas mehr als eine halbe Milliarde Euro verschlungen - etwa für kostspielige IT-Berater und SAP-Lizenzen.

Netflix: Neuer Look beim Streaming-Dienst!
Netflix arbeitet offenbar schon längere Zeit an einer neuen Benutzeroberfläche für sein Videostreaming-Angebot auf Fernsehern. Jedoch ist dies keine vollständige Liste, denn die soll im Laufe der kommenden zwei Wochen bekanntgegeben werden.

Handelsdeal fixiert: EU und Japan bauen fast alle Zölle ab
Daraufhin hat die Abe-Regierung ein eigenes Transpazifisches Freihandelsabkommen (CPTPP) mit einigen Pazifik-Staaten vereinbart. Das umstrittene Kapitel Investorenschutz haben Japan und die EU vorerst ausgeklammert, nachdem sich keine Einigung abzeichnete.

Other news