Handelsstreit mit China: Trump droht mit Strafzöllen auf alle Importe

In einem TV-Interview drohte Trump alle Einfuhren aus China im Wert von rund 500 Mrd. $ mit Sonderzöllen zu belegen

Damit nahm er Bezug auf die Einfuhren aus China in die USA im vergangenen Jahr. $ mit Sonderzöllen zu belegen. Die Börsen reagierten umgehend mit Verlusten.

Die deutsche Bundeskanzlerin Merkel sprach von einer sehr ernsten Lage, die inzwischen Institutionen wie den Internationalen Währungsfonds ihre Prognosen für das Wirtschaftswachstum kürzen liessen. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker werde bei seiner Reise nach Washington in der kommenden Woche Vorschläge unterbreiten, um einen Gesprächsprozess einzuleiten, mit dem die US-Zölle auf Autoimporte verhindert werden könnten. Gegen China hingegen hatte Trump diesen Vorwurf bereits im Wahlkampf erhoben. "China, die EU und andere manipulieren ihre Währungen und Zinsen nach unten", schrieb Trump am Freitag im Kurzbotschaftendienst Twitter.

China kritisiert, die USA würden mit immer neuen Strafzöllen den gegenseitigen Handel zerstören.

Auch in einem Interview des Senders CNBC prangerte Trump die EU und China gleichermaßen an. Er sei "bereit, bis 500 zu gehen". Die US-Branche sei "sehr besorgt", sagt Matt Blunt, Vorsitzender des American Automotive Policy Councils, der Ford, General Motors und Fiat Chrysler vertritt. Zuletzt hatte der Republikaner angekündigt, chinesische Waren im Wert von 200 Mrd. Dies ist allerdings noch nicht umgesetzt.

Mit ihren Drohungen verunsichert die US-Regierung die Weltwirtschaft auch nach einer Anhörung wichtiger Handelspartner in Washington. In der Vergangenheit hatte sie stets betont, ihr Land schützen und zurückschlagen zu wollen. 1183 Milliarden Dollar betragen die Forderungen der Volksrepublik gegen die USA, von keinem anderen Land sind die Vereinigten Staaten finanziell derartig erpressbar. Die Volksrepublik hatte daraufhin Strafzölle gegen US-Einfuhren in gleicher Höhe verhängt.

"Ich mache das nicht für die Politik", sagte Trump. Trump werde China das nicht durchgehen lassen, sagte Kudlow.

Auch im Handelsstreit mit den Europäern droht eine weitere Eskalation. Zudem hat Trump damit gedroht, auch europäische Autos mit einem Einfuhrzoll von 20 Prozent zu belegen, sollte die EU ihre Handelsbarrieren nicht abbauen. Trump räumte deshalb wohl auch ein, sein Kommentar sei ungewöhnlich - aber das kümmere ihn nicht.

Related:

Comments

Latest news

EU bereitet Vergeltungsmaßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor ROUNDUP 2
Ziel der Reise von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker nächste Woche nach Washington sei eine Deeskalation der Spannungen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) setzt im Handelskonflikt zwischen der EU und den USA auf eine Lösung am Verhandlungstisch.

Tom Jones im Krankenhaus: Konzerte abgesagt
Der britische Popsänger Tom Jones (78, "She's a Lady") hat wegen einer bakteriellen Infektion mehrere Konzerte abgesagt. Die Ärzte hätten die Krankheit im Griff, es werde mit schneller Genesung gerechnet, teilte sein Management mit.

So schön war die "Mamma Mia 2"-Premiere in London!"
Das sorgt zumindest bei weniger großen Fans dafür, dass man das ein oder andere Mal überrascht wird. Ohne sein Hitmusical "Hairspray" gäbe es ja wahrscheinlich den ganzen Mamma-Mia-Trubel gar nicht.

Messer-Angriff: Großeinsatz der Polizei in Lübeck
Beamte nehmen den mutmaßlichen Täter kurze Zeit später fest, sperren die Umgebung der Bushaltestelle weiträumig ab. Er machte geistesgegenwärtig die Türen auf so dass Passagiere fliehen konnten.

Benjamin Pavard unterschreibt angeblich bei Bayern - Niko Kovac äußert sich nebulös
Kovac sieht aktuell aber ohnehin keinen Handlungsbedarf, da er mit 22 Feldspielern in München quantitativ am Limit sei. Um den Wechsel aus Stuttgart möglich zu machen, bediente sich der 22-Jährige einer Ausstiegsklausel in seinem Vertrag.

Other news