Insolventes Modelabel: Bench schließt Läden und Firmen in Deutschland

Das insolvente Modelabel schließt alle Filialen in Deutschland

Die deutschen Tochterfirmen der insolventen englischen Modefirma Bench schließen ihre Läden und stellen den Geschäftsbetrieb ein.

Bench ist in Deutschland für seine Kapuzen- und Fleece-Pullis bekannt. Die rund 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erhielten die Kündigung. In Großbritannien betrieb Bench 20 Häuser, was den größten Teil des Umsatzes ausmachte.

Der Käufer der Moderechte, die US-Firma Gordon Brothers, habe kein Interesse an der Fortführung der Filialen.

Hierzulande hat Bench zwei Niederlassungen: Ein Shop im Designer Outlet Parndorf im Burgenland und einen in Wals-Himmelreich in Salzburg.

Related:

Comments

Latest news

Kanada: Tote und Verletzte durch Schüsse in Toronto - Schütze tot
Anwohner John Tulloch schilderte, er und sein Bruder seien gerade aus ihrem Auto gestiegen, als er 20 bis 30 Schüsse gehört habe. Die Stadträtinnen Paula Fletcher und Mary Fragedakis sagten, der Schütze sei möglicherweise psychisch gestört.

Streik bei Ryanair in Irland - 24 Flüge gestrichen - Wirtschaft
Klar ist schon jetzt, dass die Angelegenheit mit den Streiks in der nächsten Woche nicht ausgestanden sein wird. Nach längerem Hin und Her hat Ryanair auch die Gewerkschaft Verdi als Verhandlungspartner anerkannt.

"Glass": Seht euch hier den ersten Trailer zur Fortsetzung von "Split" an
Dabei kommt es zu mehreren Aufeinandertreffen zwischen den beiden Männern, die immer mehr außer Kontrolle geraten. Die Zeit für das große Aufeinandertreffen von David Dunn und Kevin Wendell rückt näher.

Cloud-Boom beschert Microsoft kräftige Geschäftszuwächse - Verbraucher
Bei Umsatz, Gewinn und Barmittelzufluss habe das Unternehmen selbst seine optimistischen Schätzungen noch deutlich überboten. Die Tochter LinkedIn blieb ebenfalls auf Expansionskurs: Das Karriere-Netzwerk steigerte die Erlöse um starke 37 Prozent.

Gesetzesvorschlag von Spahn: HIV-Vorbeugung auf Kassenkosten
Die Erfahrungen aus anderen Ländern würden zeigen, dass die HIV-Infektionszahlen durch Prep deutlich gesenkt werden könnten. Der geplante Anspruch für HIV-gefährdete Menschen soll laut Spahn auch ärztliche Beratung und Untersuchungen umfassen.

Other news