Kongo: 12 Tote durch unbekannte Ebola-ähnliche Krankheit

Unbekannte Krankheit im Kongo 12 Tote nach Ebola-ähnlichen Symptomen

Die Fälle hätten sich in der Nähe des Ortes Mangina zugetragen, erklären die Behörden.

Im Nordosten des Kongos gibt es neue Fälle des gefährlichen und hoch ansteckenden Ebola-Fiebers.

Örtliche Behördenvertreter hatten am Wochenende von 26 Erkrankungen durch ein mutmaßlich hämorrhagisches Fieber und 20 Todesfällen berichtet.

Die Laborproben werden demnach nun weiter untersucht, um die Quelle der Erkrankungen zu eruieren. Dieser Ausbruch war vergangene Woche nach 42 Tagen ohne Neuansteckungen vom Kongo und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für beendet erklärt worden. Es blieb daher zunächst unklar, ob die Krankheitsfälle mit der jüngsten Ebola-Epidemie in und nahe der rund 1500 Kilometer weiter westlich gelegenen Stadt Mbandaka zusammenhingen. Bei dem Ausbruch waren seit Anfang Mai 54 Menschen erkrankt und 33 gestorben. In vier von ihnen sei das Ebola-Virus nachgewiesen worden. Dies war der erste Ausbruch im Kongo, bei dem die Krankheit in einer Stadt festgestellt wurde.

Nach dem offiziellen Ende des jüngsten Ebola-Ausbruchs im Kongo zeigt sich das Hilfswerk Ärzte ohne Grenzen erleichtert. Noch fehlen jedoch aussagekräftige Daten dazu, wie gut er wirkt. Bei einer verheerenden Epidemie 2014 und 2015 starben in Liberia, Guinea und Sierra Leone mehr als 11.000 Menschen.

Related:

Comments

Latest news

Frankreich: Parlament verbietet Handys an Schulen
Die unterrichtende oder die außerhalb des Unterrichts Aufsicht führende Lehrkraft kann Ausnahmen gestatten. Das österreichische Bildungsministerium sieht die französische Maßnahme ebenfalls nicht als Vorbild.

Nach Insektenstich! Ehemaliger Radprofi Andreas Kappes (†52) ist tot
Der Bund Deutscher Radfahrer bestätigte am Dienstagnachmittag eine entsprechende Meldung der Neuss-Grevenbroicher Zeitung. Im Vorfeld eines Radrennens wurde der ehemalige Profi Andreas Kappes (52) von einem Insekt gestochen.

Müllvermeidung - Edeka testet Mehrweg-Dosen an der Wursttheke
Bei Edeka könnte sich das jedoch schon bald ändern - das Unternehmen testet aktuell ein Mehrweg-System an der Frischetheke . Kunden sollen selbst entscheiden können, ob sie ihre Ware in der Mehrwegbox oder Folie und Papier verpackt haben wollen.

Demi Lovato: Stundenlange Besuche von Wilmer Valderrama
In früheren Interviews sprach sie offen über ihre Kokain-, Alkohol- und Schmerzmittel-Sucht. Von Lovato war seit langem bekannt, dass sie eine bewegte Drogenvergangenheit hatte.

Vögele-Insolvenz: 200 Mitarbeiter betroffen
Bis Ende Juli muss die Entscheidung stehen, weil gestundete Gehälter und Urlaubsgelder der Österreich-Mitarbeiter fällig werden. Bis 2016 war das Geschäft in Österreich noch stabil gelaufen - die Umsatzerlöse lagen bei rund 121 Millionen Euro.

Other news