Erdbeben auf Lombok: 500 Wanderer von Vulkan gerettet

Zerstörungen nach Erdbeben auf LombokMehr

Auf der indonesischen Ferieninsel Lombok sind am Dienstag mehr als 500 Wanderer von einem aktiven Vulkan gerettet worden. Mindestens 543 Wanderer seien vom Vulkan Rinjani nach unten geleitet worden, teilte die indonesische Katastrophenschutzbehörde mit. Sechs weitere müssen demnach noch ausharren, allen gehe es aber gut. Durch das Erbeben am Sonntag waren tonnenweise Geröll und Schlamm an dem Vulkan niedergegangen und der Weg nach unten für die Wanderer so versperrt.

Diese Nachricht wurde am 31.07.2018 im Programm Deutschlandfunk gesendet. Ihnen wurde durch Erdrutsche der Weg abgeschnitten. Mit ihrer Rückkehr wurde jedoch nicht vor dem Abend (Ortszeit) gerechnet. Erste Gruppen von Wanderern konnten daraufhin mit dem Abstieg beginnen. An dem Berg befinden sich zahlreiche Wanderwege. Das Zentrum des Bebens lag nach Angaben des nationalen Geophysikalischen Instituts etwa 50 Kilometer entfernt von der Inselhauptstadt Mataram, in einer Tiefe von 24 Kilometern. Nach der jüngsten offiziellen Bilanz kamen mindestens 16 Menschen bei dem Beben auf Lombok ums Leben. Die Erdstöße lösten Panik unter Einheimischen und Touristen aus, die auf die Straßen rannten. Es folgten zwei weitere starke Beben und mehr als hundert Nachbeben. Mehr als 220 Menschen erlitten schwerere Verletzungen und tausende Gebäude wurden zerstört. Rund 5.100 Menschen harrten in Notunterkünften aus.

Präsident Joko Widodo besuchte das Katastrophengebiet am Montag und versprach den Betroffenen finanzielle Hilfe.

Jakarta/Berlin Nach dem Erdbeben auf der indonesischen Insel Lombok können bis zu 700 Wanderer einen Krater nicht verlassen - darunter auch Deutsche. Erdbeben und Vulkanausbrüche sind dort besonders häufig. Mindestens 162 Menschen wurden verletzt. Die bislang letzte größere Eruption des Vulkans war im September 2016.

Related:

Comments

Latest news

Beyoncé und Jay-Z: Konkurrenz von Michelle und Barack Obama
In Italien bekamen sie immerhin Standing Ovations als sie ein Restaurant verließen. Beyoncé und Jay-Z sind gerade auf ihrer gemeinsamen Tour "On The Run II".

L'Equipe-Bericht: PSG-Coach Thomas Tuchel führt Geldrangliste in Frankreich an
Im Fürstentum Monaco wird generell nur in netto bezahlt, auch deshalb haben viele Stars und Spitzensportler ihren ersten Wohnsitz in Monaco.

Trend zu Vitamin D in Lebensmitteln
Rund 80 Prozent des Bedarfs an Vitamin D werden laut Pilz durch eine chemische Reaktion der Haut mit Sonnenlicht gedeckt. Einige Länder haben bereits eine Anreicherung von Lebensmitteln mit Vitamin D umgesetzt.

Trump lobt Conte für strikte Einwanderungspolitik
Durch die Unterstützung der USA kann die italienische Regierung ihren scharfen Forderungen wohl weiter Nachdruck verleihen. Der Weg von Libyen über das Mittelmeer ist eine der zentralen Routen für Flüchtlinge und Migranten in Richtung Europa.

Schon alles leer: Ab heute leben wir auf Pump
Als reiches Land, in dem viel konsumiert wird, hat Österreich im weltweiten Vergleich eine besonders schlechte Ökobilanz. Bereits heute sind alle natürlichen Ressourcen verbraucht , die innerhalb eines Jahres auch wieder nachwachsen könnten.

Other news