Ex-"One Direction"-Star Harry Styles: Alles aus mit Camille Rowe"

Der 24-Jährige und Rowe sollen sich kaum noch gesehen haben.

Die Beziehung soll laut der US-amerikanischen Seite "Page Six" nach Harry Styles' ausgiebiger Welttournee in die Brüche gegangen sein.

Grund für das Liebes-Aus soll laut dem Blatt der Arbeitsstress der beiden gewesen sein. Dennoch wäre es die bislang längste Beziehung des vermeintlichen Herzensbrechers. Die beiden lernten sich vergangenen August über ihre gemeinsame Freundin Alexa Chung kennen.

Die Models von Victoria's Secret scheinen es Styles besonders angetan zu haben.

Related:

Comments

Latest news

Veronica Ferres spricht über Hirnhautentzündung: "War dem Tod sehr nahe"
Danach musste ich demütigst wieder sprechen und gehen lernen". " Ich war dem Tod sehr nahe ", sagte Ferres. Nun spricht die Schauspielerin das erste Mal über ihre Nahtod-Erfahrung.

USA verhängen wegen Pastor Sanktionen gegen zwei türkische Minister
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte zuvor Brunson eine "evangelikale, zionistische Mentalität" vorgeworfen. Dass Brunson weiterhin festgehalten werde, "ist schlicht inakzeptabel", sagte Finanzminister Steven Mnuchin.

"Linkin Park": Witwe von Chester Bennington: "Der Schmerz verschwindet nicht einfach"
Erstmals hat sich Talinda Bennington jetzt in einem Interview mit RTL zu der schwierigen Zeit, die hinter ihr liegt, geäußert. An die Tage vor Chesters Tod erinnert sich seine Frau ganz genau. "Aber ein Morgen kam nie", so die Witwe.

Siemens Healthineers verdient im dritten Quartal weniger - Aktie gibt nach
Von der Auslieferung dauert es den Angaben zufolge derzeit drei bis vier Monate, bis die ersten Umsätze erzielt werden können. Im Jahresvergleich schrumpfte das Ergebnis von Siemens Healthineers nach Steuern um zehn Prozent auf 293 Millionen Euro .

Kongo: 12 Tote durch unbekannte Ebola-ähnliche Krankheit
Nach dem offiziellen Ende des jüngsten Ebola-Ausbruchs im Kongo zeigt sich das Hilfswerk Ärzte ohne Grenzen erleichtert. Bei einer verheerenden Epidemie 2014 und 2015 starben in Liberia, Guinea und Sierra Leone mehr als 11.000 Menschen.

Other news