Frankreich beschließt Handyverbot in Schulen

Schüler bei der Bundesjugendkonferenz Medien in Rostock tippen auf ihr Smartphone

Dies bekräftigte die CDU-Politikerin am Dienstag, nachdem das französische Parlament am Vortag ein erweitertes Handyverbot in Schulen beschlossen hatte.

Jeder zehnte Schüler hat schon mit dem Handy geschummelt, sagen Experten. So strikt handhabt das nun auch Frankreich. Das sagen Lehrer, die Smartphones im Unterricht gern einsetzen.

Das Verbot wird an Vorschulen, Grundschulen und weiterführenden Schulen gelten. Französische Schulen dürfen außerdem Ausnahmen festlegen. In Schleswig-Holstein stellen die Schulen selbst ihre Regeln auf. Im Saarland regeln die Schulen über ihre Hausordnung die Nutzung von Handys grundsätzlich selbstverantwortlich. "Die Grundlage dafür ist eine verantwortungsbewusste Schulgemeinschaft, eine funktionierende Eltern-Lehrkraft-Erziehungspartnerschaft und auch die Rückendeckung der Schulverwaltung". Danach sollen Lehrer, Schulleiter und Schüler gemeinsam mit dem bayerischen Kultusminister Bernd Sibler (CSU) über mögliche neue Regeln beraten. Die Schulen seien technisch aber noch nicht gut genug ausgerüstet, um ganz auf Mobiltelefone zu verzichten. "Viele Schüler sind unkonzentriert, wenn sie ständig mit ihren Handys beschäftigt sind", sagte sie der dpa.

Mit der Handynutzung seien negative Einflüsse wie Cybermobbing verbunden.

Smartphones gehörten zur Lebenswirklichkeit von Kindern und Jugendlichen, sagte der Linken-Politiker in Erfurt.

In Deutschland wird der Umgang mit Handys und anderen mobilen Geräten teils in den Schulgesetzen der Länder geregelt, meist aber individuell in den Hausordnungen der Schulen.

Ihr FDP-Kollege Paul Fresdorf erklärte, seine Partei sei für eigenständige Schulen in Berlin.

Wird auch bei uns ein grundsätzliches Handyverbot kommen? Da zumindest befürchten die Menschen, die Handys an Schulen nicht gut finden. Sie warnten zudem vor "logistischen Problemen und den Kosten" für die Aufbewahrung der Handys. "Ziel ist, dass die Schüler in der Schule lernen, digitale Geräte zum Lernen und Arbeiten zu nutzen und mit anderen Menschen auch in der virtuellen Welt zusammenzuarbeiten und wertschätzend zu kommunizieren".

Related:

Comments

Latest news

Armee in Simbabwe schießt auf Demonstranten
Die Demonstranten hatten zuvor mit Steinen geworfen, nachdem die Polizei mit Tränengas und Wasserkanonen auf sie geschossen hatte. Von einer Hyperinflation spricht man, wenn die Preise extrem schnell steigen und damit das Geld ebenso schnell entwertet wird.

Zweites Quartal war schwierig: Lufthansa verkraftet teuren Sprit und Air-Berlin-Integration
Streiks, schlechtes Wetter, teurer Sprit und der schwierige Umbau der Tochter Eurowings können dem Kranich nichts anhaben. Auch der Reisekonzern Thomas Cook scheint nicht gewillt, seine Flugzeugsparte mit der deutschen Marke Condor abzugeben.

EU sanktioniert russische Unternehmen
Russland hatte die Halbinsel im März 2014 nach einem umstrittenen Referendum ins eigene Staatsgebiet aufgenommen. Zu den von den EU-Sanktionen betroffenen Unternehmen gehören Planungs-, Bau- und Wartungsfirmen.

Multiplayer kosten
Die Spieler fürchten jedoch, dass dann ein Spiel immer mehr Pay-to-Win Elemente besitzt und damit nicht mehr interessant ist. Die ersten Bugs werden bereits erwartet und man hofft viele zu finden damit sie bis 2018 ausgemerzt werden können.

Fußball-Wetten in Europa
Es gibt zunehmend Gelegenheit für die europäischen Fußball-Fans auf ihre Lieblings-Teams oder Spiele zu setzen. Zwei der größten E-Wallets kommen in Form von Skrill (offiziell als MoneyBookers bekannt) und Neteller.

Other news