Trump lobt Conte für strikte Einwanderungspolitik

Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte auf Besuch im Weissen Haus.  Bild EPA  Getty Images North America POOL

Conte pflichtete ihm bei: "Diese Vereinbarung sollte so schnell wie möglich umgesetzt werden, um italienischen, europäischen und amerikanischen Bürgern durch gemeinsame Anstrengungen die Vorteile fairerer und wechselseitiger Handelsbeziehungen zu gewähren". Die Zahl der illegalen Grenzübertritte ist seit Jahren rückläufig.

Der Präsident fordert unter anderem 25 Milliarden Dollar (21,4 Milliarden Euro) für seinen Mauerbau an der Grenze zu Mexiko, die Abschaffung des Lotterieverfahrens bei der Vergabe der sogenannten Green Cards - also dauerhafter Aufenthaltsgenehmigungen - und deutliche Einschränkungen des Kreises der Berechtigten beim Familiennachzug. In Deutschland prangte sein Antlitz auf jeder Tageszeitung.

Die migrationspolitische Agenda der neuen Regierung in Rom und allen voran des rechten Innenministers Matteo Salvini ist auf Abschottung ausgelegt.

Das italienische Volk habe im Zuge der Flüchtlingskrise einen grossen Teil der Last für Europa getragen, fügte Trump hinzu. Insofern ist es nicht verwunderlich, dass Trump, der sich selbst zum populistischen Outsider hochstilisiert, die Entscheidung der italienischen Wähler begrüßt hat. Der Weg von Libyen über das Mittelmeer ist eine der zentralen Routen für Flüchtlinge und Migranten in Richtung Europa. Die Flüchtlingskrise ist bereits in Gang.

Die EU-Außengrenze soll besser geschützt werden.

Die EU einigte sich beim Gipfel in Brüssel Ende Juni dann auf eine Verschärfung der Politik.

Durch die Unterstützung der USA kann die italienische Regierung ihren scharfen Forderungen wohl weiter Nachdruck verleihen.

Man wolle in Zukunft enger mit Italien zusammenarbeiten: "Ministerpräsident Conte und ich freuen uns, bekannt zu geben, dass es einen neuen strategischen Dialog zwischen Italien und den Vereinigten Staaten geben wird, der die Kooperation in vielen Bereichen vorantreiben wird". Angesichts der Stimmungslage in Italien spricht sich weder Di Maio noch Salvini für einen EU-Austritt aus. Um den Druckauf andere EU-Staaten zu erhöhen, wurden in den vergangenen Wochen mehrfachSchiffe mit geretteten Migranten auf dem Meer blockiert.Hilfsorganisationen war die Einfahrt in italienische Häfen verwehrt worden.Trump hatte sich schon in den vergangenen Wochen lobend über Contegeäußert. So eng mag die politische Verbindung der beiden Länder noch nicht sein.

Trump kündigte zudem an, etwas gegen das US-Handelsdefizit gegenüber Italien zu unternehmen.

Related:

Comments

Latest news

HD Graphics Role In Online Slots Explained
Slots still keep the basics from this very first machine but modern technology has turned them into a major form of entertainment. Considering that the first slot was invented back in 1895, it’s not surprising that things have come a long way since then.

Schon alles leer: Ab heute leben wir auf Pump
Als reiches Land, in dem viel konsumiert wird, hat Österreich im weltweiten Vergleich eine besonders schlechte Ökobilanz. Bereits heute sind alle natürlichen Ressourcen verbraucht , die innerhalb eines Jahres auch wieder nachwachsen könnten.

Ex-"One Direction"-Star Harry Styles: Alles aus mit Camille Rowe"
Die beiden lernten sich vergangenen August über ihre gemeinsame Freundin Alexa Chung kennen. Grund für das Liebes-Aus soll laut dem Blatt der Arbeitsstress der beiden gewesen sein.

Glücksspielverhalten und Gewinn der Casinos
Besonders positiv: Jugendliche spielen auch immer weniger – 2015 „zockten“ 14,6 Prozent, 2013 noch 15,8 Prozent. Circa 0,8 Prozent der Befragten haben ein echtes Problem mit ihrem Spielverhalten und sollten sich professionelle Hilfe suchen.

IS bekennt sich zu Anschlägen auf das Parlament in Teheran
Ein Dritter Angreifer wurde verhaftet, dennoch ist vom IS bisher keine offizielle Verlautbarung getroffen worden. Der iranische Geheimdienst sprach von Terroranschlägen, ohne jedoch direkt den IS zu erwähnen.

Other news