FPÖ-Generalsekretär attackiert Wolfgang Ambros und Rainhard Fendrich

Austropop-Legende kritisiert Kurz Schweigt immer wenn es unangenehm wird

Dieser hatte sich in der Vergangenheit ebenfalls kritisch geäußert. Gegenüber der APA bezeichnete Hafenecker die beiden Urgesteine als "abgehalfterte Musiker", die in der Kritik an der Regierung "wetteifern". Mit seinen Beleidigungen treffe Ambros auch sehr viele seiner treuesten Fans - das habe er wohl vergessen.

"Alles in Allem sollten wir wieder auf ein sachliches Niveau kommen, Künstler ihr Publikum erfreuen und Politiker alles zum Wohle ihrer Wähler und Österreichs beitragen. Deshalb würde es mich besonders freuen, mit dem Wolfgang Ambros auf ein 'Gulasch und ein Seidl Bier' zu gehen", so der freiheitliche Generalsekretär in einer Aussendung.

FPÖ-Generalsekretär Christian Hafenecker hat am Dienstag die Kritik von Austropopper Wolfgang Ambros an der FPÖ mit einer heftigen Gegenattacke beantwortet und dabei auch gleich dessen Kollegen Rainhard Fendrich miteinbezogen. Hafenecker will die Diskussion "auf sachlichem Niveau" führen und lädt den Musiker ein, sich bei einem "Gulasch und einem Seidl Bier" auszusprechen. "Dass die FPÖ damit prinzipiell nicht umgehen kann, ist evident und verweist auf eine problematische einschlägige Tradition", so Drozda.

"Auch in diesem Falle sollte es eigentlich selbstverständlich sein, dass Bundeskanzler Kurz und Kulturminister Blümel sich mit klaren Worten vor die angegriffenen KünstlerInnen stellen", fordert Drozda, der sich aber diesbezüglich "keinen Illusionen hingibt". Auf fachlicher Ebene könne man über alles reden, sowohl Fendrich als auch Ambros würden sich aber nur in "Schimpftiraden" üben.

Ambros lehnt die Einladung allerdings ab, wie sein Manager Peter Fröstl auf Anfrage von ORF Wien erklärt. Herr Ambros versteuert seine Einkünfte in Österreich - und finanziert damit gezwungenermaßen u.a. Leute wie Sie und Ihresgleichen.

Related:

Comments

Latest news

Moskau wirft USA Zerstörung der russischen Wirtschaft vor
Zuvor waren auf dieser gesetzlichen Grundlage demnach nur Sanktionen gegen Syrien und gegen Nordkorea verhängt worden. Grundlage sei die Feststellung, dass die russische Regierung "chemische oder biologische Waffen " eingesetzt habe.

Walk of Fame: Verliert Donald Trump seinen Stern?
Im Falle einer Verurteilung drohen ihm bis zu drei Jahre Haft, heißt es von der Staatsanwaltschaft. Juli die Plakette auf dem Hollywood Boulevard mit einer Spitzhacke zertrümmert zu haben.

Ryanair-Streik: Flugausfälle im Norden
Wie eine Umfrage des britischen Meinungsforschungsinstituts Yougov kürzlich zeigte, leidet das Image von Ryanair durch den Streit. So hatte Ryanair nach harten Streiks im vergangenen Monat angekündigt, Flugzeuge und Piloten aus Irland nach Polen zu verlagern.

Hamburg: Dreijähriger stürzt aus Fenster im dritten Stock
In der Wohnung im dritten Stock des Wohnhauses versorgte ein Kriseninterventionsteam den Vater des Dreijährigen. Aufgrund der Schwere der Verletzungen haben Beamte der Mordkommission die weiteren Ermittlungen übernommen.

Sicherheitsalarm: Flughafen Bremen vorübergehend gesperrt
Bremen - Einen Tag nach einem falschen Sprengstoffalarm am Frankfurter Flughafen hat es am Mittwoch den Bremer Airport getroffen. Wenn auch die nichts fänden, sollten die Sicherheitskontrollen für die Fluggäste am Mittag wieder aufgenommen werden.

Other news