Pink sagt drittes Sydney-Konzert wegen Magen-Darm-Virus ab

Pink musste wegen Krankheit einen Auftritt absagen

Wegen einer Magen-Darm-Erkrankung muss US-Sängerin Pink erneut eines ihrer Konzerte im australischen Sydney absagen. Pink sei am Sonntagabend wegen Dehydrierung ins Krankenhaus gekommen und nach der Behandlung zunächst wieder entlassen worden, teilte ihr Tour-Veranstalter Live Nation mit. Die Sängerin liegt mit einer Magen-Darm-Grippe im Bett.

"Pink ist über Nacht im Krankenhaus geblieben, um ihre Behandlung und ihre Genesung voranzutreiben", hieß es. Die für Montag und Dienstag angesetzten Konzerte würden "verschoben". Die ersten Konzerte der für ihre waghalsigen akrobatischen Shows bekannten Pink wurden abgesagt. Bei ihren zahlreichen Arztbesuchen habe dieser "Paparazzi-Parasit" sie aber nicht fotografiert.

Related:

Comments

Latest news

Moskau wirft USA Zerstörung der russischen Wirtschaft vor
Zuvor waren auf dieser gesetzlichen Grundlage demnach nur Sanktionen gegen Syrien und gegen Nordkorea verhängt worden. Grundlage sei die Feststellung, dass die russische Regierung "chemische oder biologische Waffen " eingesetzt habe.

Salmonellen in Bio-Eiern Rückruf bei Lidl, Aldi, Real, Penny, Kaufland
Die Eier wurden bei Lidl Deutschland ausschließlich in den Bundesländern Hessen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz verkauft. Lidl, Aldi Süd und Kaufland nehmen Eier aus dem Sortiment aufgrund einer nachgewiesenen Salmonella Enteritidis-Infektion.

Statt "Man Of Steel 2"? "Supergirl"-Film in Arbeit"
Für den Kinofilm gäbe es aber eine neue Darstellerin, da die beiden Universen unabhängig voneinander sind. Nach Man of Steel schafft die Cousine des DC-Helden den Sprung auf die Kinoleinwand.

Größter Brand der Geschichte:Feuer in Kalifornien breiten sich rapide aus
US-Präsident Donald Trump hatte das Ausmaß der jüngsten Brände in Kalifornien den "schlechten Umweltgesetzen" zugeschrieben. Bereits im vergangenen Jahr hatte es in Kalifornien aussergewöhnlich schwere Wald- und Buschbrände gegeben.

Klimaforscher warnen vor einer längeren Heißzeit
Es könnte also schwieriger werden als bisher angenommen, die globale Erwärmung bei 1,5 bis zwei Grad Celsius sicher zu stoppen. Der Meeresspiegel würde dann um zehn bis 60 Meter ansteigen, wie das internationale Forscherteam in einem Artikel diskutiert.

Other news