Pink sagt drittes Sydney-Konzert wegen Magen-Darm-Virus ab

Pink musste wegen Krankheit einen Auftritt absagen

Wegen einer Magen-Darm-Erkrankung muss US-Sängerin Pink erneut eines ihrer Konzerte im australischen Sydney absagen. Pink sei am Sonntagabend wegen Dehydrierung ins Krankenhaus gekommen und nach der Behandlung zunächst wieder entlassen worden, teilte ihr Tour-Veranstalter Live Nation mit. Die Sängerin liegt mit einer Magen-Darm-Grippe im Bett.

"Pink ist über Nacht im Krankenhaus geblieben, um ihre Behandlung und ihre Genesung voranzutreiben", hieß es. Die für Montag und Dienstag angesetzten Konzerte würden "verschoben". Die ersten Konzerte der für ihre waghalsigen akrobatischen Shows bekannten Pink wurden abgesagt. Bei ihren zahlreichen Arztbesuchen habe dieser "Paparazzi-Parasit" sie aber nicht fotografiert.

Related:

Comments

Latest news

Salmonellen in Bio-Eiern Rückruf bei Lidl, Aldi, Real, Penny, Kaufland
Die Eier wurden bei Lidl Deutschland ausschließlich in den Bundesländern Hessen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz verkauft. Lidl, Aldi Süd und Kaufland nehmen Eier aus dem Sortiment aufgrund einer nachgewiesenen Salmonella Enteritidis-Infektion.

Ryanair-Streik: Flugausfälle im Norden
Wie eine Umfrage des britischen Meinungsforschungsinstituts Yougov kürzlich zeigte, leidet das Image von Ryanair durch den Streit. So hatte Ryanair nach harten Streiks im vergangenen Monat angekündigt, Flugzeuge und Piloten aus Irland nach Polen zu verlagern.

Hamburg: Dreijähriger stürzt aus Fenster im dritten Stock
In der Wohnung im dritten Stock des Wohnhauses versorgte ein Kriseninterventionsteam den Vater des Dreijährigen. Aufgrund der Schwere der Verletzungen haben Beamte der Mordkommission die weiteren Ermittlungen übernommen.

Sicherheitsalarm: Flughafen Bremen vorübergehend gesperrt
Bremen - Einen Tag nach einem falschen Sprengstoffalarm am Frankfurter Flughafen hat es am Mittwoch den Bremer Airport getroffen. Wenn auch die nichts fänden, sollten die Sicherheitskontrollen für die Fluggäste am Mittag wieder aufgenommen werden.

Klimaforscher warnen vor einer längeren Heißzeit
Es könnte also schwieriger werden als bisher angenommen, die globale Erwärmung bei 1,5 bis zwei Grad Celsius sicher zu stoppen. Der Meeresspiegel würde dann um zehn bis 60 Meter ansteigen, wie das internationale Forscherteam in einem Artikel diskutiert.

Other news