Prostituierte gewürgt: Jan Ullrich festgenommen - Panorama

Jan Ullrich in Frankfurt festgenommen

Gegen den 44-Jährigen wird gleich in mehreren Punkten ermittelt. Die Polizei hat den 44-Jährigen in dem Nobelhotel Villa Kennedy festgenommen. Die Polizei hat ihn in die Psychiatrie eingewiesen. Laut Bild-Zeitung wollte Jan nicht in den Wagen einsteigen, der ihn in eine Entzugsklinik bringen sollte. Die Polizei sagte, sie sei für den Fall nicht mehr zuständig. Neben der Beschädigten sollen "weitere Zeugen" vernommen werden, Ullrich selbst sei "momentan nicht vernehmungsfähig". "Durch den seelischen und körperlichen Zustand von Jan Ullrich hatten die Beamten keine andere Wahl, als ihn in eine Fachklinik einzuweisen", so Polizeisprecherin Lerch am Samstag zu FFH. Ullrich wurde allerdings am Freitagnachmittag wieder entlassen, weil "die Voraussetzungen für eine Inhaftierung nicht vorliegen".

Dabei kam es allerdings zu einem von der Sprecherin nicht näher beschriebenen Zwischenfall. Zuvor hatte "Bild" darüber berichtet. Bei seiner Festnahme soll er sich heftig dagegen gewehrt haben, vermutlich weil er unter dem Einfluss von Alkohol und Drogen stand, so die Ermittler.

Nach Angaben der Frankfurter Polizei hat die Mordkommission die Ermittlungen übernommen.

Der Rad-Star soll sich laut "Bild" (Bezahl-Inhalt) mit einer Prostituierten getroffen und sie am frühen Freitagmorgen misshandelt haben. "Hierbei soll der Beschuldigte sie gewürgt haben, bis ihr schwarz vor Augen wurde", teilt die Staatsanwaltschaft gegenüber der "Bild" mit.

Die Sprecherin der Staatsanwaltschaft teilte mit, dass es zum Streit und zu einem körperlichen Angriff auf eine Frau gekommen sein soll. Die 31-Jährige wurde ärztlich behandelt. Der frühere Spitzensportler sei verdächtig, eine Escort-Dame nach einem Streit in einem Frankfurter Hotelzimmer angegriffen zu haben.

Ullrich habe bei seiner Festnahme gegen 06.00 Uhr Widerstand geleistet und mutmaßlich unter Alkohol- sowie Drogeneinfluss gestanden. Das Opfer habe medizinisch versorgt werden müssen. Dieser lautet nach Angaben der Staatsanwaltschaft Frankfurt auf versuchten Totschlag und gefährliche Körperverletzung.

Nach derzeitigem Erkenntnisstand sehe die Staatsanwaltschaft aber "keinen dringenden Tatverdacht wegen versuchten Totschlags, so dass aktuell kein Antrag auf Erlass eines Haftbefehls gestellt wird", hieß es in der Stellungnahme von Oberstaatsanwältin Nadja Niesen.

Nach eigener Darstellung war Ullrich mit guten Vorsätzen nach Frankfurt aufgebrochen. Ullrich kam auf Mallorca vorübergehend in Polizeigewahrsam und wurde nach rund 24 Stunden wieder auf freien Fuß gesetzt. Bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney holte er Gold im Straßenrennen, zweimal wurde er deutscher Sportler des Jahres. Doch nur einen Tag später katapultierte sich der ehemalige Tour-de-France-Sieger endgültig ins Aus. Erst im Juni 2018 gab er die Trennung von seiner Ehefrau bekannt.

Related:

Comments

Latest news

Songs von Avicii noch nicht veröffentlicht
Laut der schwedischen Tageszeitung " Aftonbladet " hinterließ der Künstler rund 200 unveröffentlichte Songs oder Fragmente. Bald wird es eine neue Single von dem DJ geben. "Heaven" dürfte nicht das letzte musikalische Zeichen von Avicii bleiben.

So bietet New York Fahrdiensten wie Uber die Stirn
In den kommenden zwölf Monaten dürfen keine neuen Autos - mit Ausnahme von rollstuhlgerechten Fahrzeugen - mehr angemeldet werden. Zusätzlich werden die Unternehmen künftig in die Pflicht genommen, sämtliche Daten zu den Fahrten sowie Preisen offen zulegen.

Unitymedia: 30 MBit/s Grundgeschwindigkeit für Bestandskunden
Rund eine halbe Million Bestandskunden erhalten bis Ende November 2018 eine Datenrate von 30 MBit/s ohne Aufpreis. Das Gesamtumsatzwachstum betrug rund 5 Prozent auf jetzt 611 Millionen Euro.

Mit 68 Jahren! Spätes Vaterglück bei Richard Gere
Seit 2014 ist Richard Gere mit der spanischen PR-Beraterin Alejandra Silva liiert. Eine offizielle Bestätigung zu den Babygerüchten gibt es allerdings bisher nicht.

Trump gratuliert Kandidaten zum Sieg: Ergebnis extrem knapp
Bei der Präsidentenwahl 2016 hatte Trump in dem Wahlkreis mehr als 60 Prozent der Stimmen gewinnen können. Sein Auftritt in Ohio am Samstag habe eine Trendwende für den republikanischen Kandidaten herbeigeführt.

Other news