Sensation: ESC 2019 könnte wieder in Österreich stattfinden

Findet der Song Contest 2019 wieder in Österreich statt

Die Austragung des Eurovision Song Contest (ESC) in Israel im kommenden Frühjahr steht auf Messers Schneide.

Dann müssten zwölf Millionen Euro als Absicherung beim Veranstalter, der Europäischen Rundfunkunion, hinterlegt werden.

Indes beschied ESC-Fachmann Irving Wolther im Gespräch mit der dpa, dass im Fall des Scheiterns einer ESC-Austragung in Israel nur wenige Länder als Alternative infrage kämen - darunter Deutschland, Schweden oder eben Österreich dank der rezenten Erfahrungen in der Abhaltung des Megaevents. Sollte die Sicherheit nicht bis Dienstag vorliegen, werde es 2019 keinen ESC in Israel geben, hatte die Sprecherin von Kan am Montag gesagt. Kan und die Regierung sind sich uneins darüber, wer für die Kosten des ESC 2019 aufkommen soll.

Der Veranstaltungsort soll bis September feststehen. Die Hafenstädte Tel Aviv, Eilat und Haifa sind neben Jerusalem dafür im Rennen. 2019 hätte eigentlich das "gelobte Land" Austragungsort für den ESC sein sollen, nachdem die Sängerin Netta Barzilai das Wettsingen im Mai 2018 gewonnen hatte. Die von der Regierung Benjamin Netanjahu abgewickelte öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt IBA, die nach siebzig Jahren als veraltet, ineffektiv und teuer galt, hatte einen Nachfolgesender bekommen, die am 15. Mai 2017 neugegründete Israeli Public Broadcasting Corporation mit dem Markennamen Kan (hebräisch für "hier").

Jetzt gibts so richtig Zoff, denn die israelische Sendeanstalt KAN und die Regierung bocken bei der Finanzierung. "Jedenfalls ginge der ESC nicht nach Zypern", ist sich der Kulturwissenschafter, der über den ESC promoviert hat, sicher. In den 1960er und 1970er Jahren hätten kleine Staaten wie Monaco und Luxemburg abgewunken. Das letzte Mal sei das 1980 in Israel passiert, als das Land zum zweiten Mal in Folge das aufwendige Ereignis ausrichten sollte und sich überfordert gesehen habe.

Laut EBU gehe die Zusammenarbeit mit Kan sehr gut voran; derzeit prüfe man, welche Stadt in Israel der beste ESC-Austragungsort sei. Auch der NDR komme infrage. Die Zeit bis zum nächsten ESC dränge laut Wolther.

Related:

Comments

Latest news

Erdogan macht Ernst: iPhone-Boykott in der Türkei
Der Emir des Golfstaates Katar - Tamim bin Hamad al Thani - teilte nach einem Treffen mit Erdogan an, die Türkei zu unterstützen. Keine Zeichen von Entspannung: Der aggressive Ton zwischen den USA und der Türkei eskalierte auch am Wochenende weiter.

Leipzig verkauft sieben Tickets für EL-Rückspiel in Craiova
Das 30.000 Zuschauer fassende Ion Oblemenco Stadion von Craiova war auch 2017 gegen den AC Milan gerade einmal zur Hälfte gefüllt. Die Atmosphäre dort sei ähnlich wie im Stade Velodrome von Marseille, meinte Leipzigs Trainer und Sportdirektor Ralf Rangnick.

Fünf Gründe für die Türkei-Krise: Erdogan ruft zum US-Boykott auf
Am Vortag hatte der türkische Staatspräsident Erdogan angekündigt, elektronische Produkte aus den USA boykottieren zu wollen. Özdemir sagte zudem, dass Erdogan die Krise in der Türkei verschärfe, "weil er nicht auf die Wirtschaftsexperten hört".

DSDS 2019: Superstar Pietro Lombardi sitzt neben Dieter Bohlen in der Jury
Er wurde nicht nur über Nacht zum Star, er verliebte sich auch in seine Konkurrentin und "DSDS"-Zweitplatzierte Sarah Engels ". Der freut sich mindestens genauso seinen ehemaligen Schützling an Bord zu haben.

Idris Elba heizt Bond-Gerüchte an
Wird Idris Elba der neue James Bond? Daniel Craig wird auch im nächsten James Bond Film die Hauptrolle spielen. Teil der Film-Reihe schlüpft Daniel Craig ein fünftes Mal in die Rolle des Top-Agenten.

Other news