VW-Chef Diess soll frühzeitig von Diesel-Skandal gewusst haben

VW-Chef wusste offenbar frühzeitig von Diesel Skandal Quelle dpa

Was wusste die VW-Spitze wann? Unterlagen der Staatsanwalt belegen laut einem Medienbericht, dass er frühzeitig über die illegale Software informiert wurde. Aber die Hinweise, dass der damalige Konzernchef Martin Winterkorn und der damalige VW-Markenchef Herbert Diess erheblich früher als bisher Bescheid wussten, verdichten sich. Infografik: Dicke Luft in deutschen Großstädten Diese sollen im Kern in der Aussage übereinstimmen, dass die Führungsspitze des VW-Konzerns "frühzeitig und umfassend" Kenntnis über die unzulässige Umschaltsoftware in Diesel-Pkw und dadurch drohende Strafzahlungen in den USA hatten. Der Schadenstisch steht im Fokus Wie der Spiegel ausführt, nehmen die ehemaligen VW-Mitarbeiter in ihren Aussagen Bezug auf den sogenannten Schadenstisch am 27. Juli 2015.

Laut VW waren Ingenieure unterhalb der Vorstandsebene schuld an der Diesel-Affäre. Trotzdem seien die US-Behörden hingehalten worden.

Die US-Behörden hatten die Vorwürfe gegen den Wolfsburger Autobauer erst am 18. September 2015 veröffentlicht.

Ein VW-Sprecher bestätigte die interne Sitzung von VW-Managern und erklärte: "Darüber hinaus lässt sich der konkrete Inhalt der Besprechung - bei der Martin Winterkorn und Herbert Diess anwesend waren - nicht mehr vollständig rekonstruieren, da die Erinnerungen der anwesenden Personen teilweise voneinander abweichen". Diess und Winterkorn äußerten sich wegen der laufenden Ermittlungsverfahren nicht.

Weiter erklärte der Sprecher, erst mit der öffentlichen Stellungnahme der US-Behörden sei es möglich gewesen, die Folgen abzuschätzen. "Als hierzu eine belastbare Zahlenbasis ermittelt worden war, hat Volkswagen am 22. September 2015 unverzüglich eine Ad-hoc-Mitteilung veröffentlicht".

Die vier Mitarbeiter haben laut Informationen der "Spiegels" gegenüber der Braunschweiger Staatsanwaltschaft ausgesagt, die die Diesel-Affäre untersucht. Der Skandal hat das Unternehmen bislang über 20 Milliarden Euro gekostet.

Related:

Comments

Latest news

Deven Davis ist tot - Frau von Korn-Sänger stirbt mit 39 Jahren
August erwirkte der Sänger der Metalband " Korn " eine einstweilige Verfügung wegen häuslicher Gewalt gegen Deven. Darin heißt es: "Die Davis-Familie ist untröstlich über den erschütternden Verlust von Deven Davis".

Netflix testet Werbeanzeigen zwischen Serienfolgen
Ob und wann Netflix das neue Feature an alle Nutzer ausrollt, dazu wollte sich das Unternehmen bislang nicht äußern. Dabei soll es sich laut der Internetseite The Verge allerdings um einen Fehler gehandelt haben.

Deutschland: Drohnen über Flughäfen - mehr als hundert gefährliche Begegnungen
► Am Münchner Flughafen wurden 2018 bisher zwölf Drohnen gemeldet, fast doppelt so viele wie 2017, als es noch sieben waren. Köln/Bonn kommt auf 7 (4), Berlin-Schönefeld auf 6 (5), Stuttgart auf 4 (2), Bremen ebenso auf 4 (2), Düsseldorf auf 2 (8).

Türkei: Gericht lehnt Freilassung von US-Pastor erneut ab
Einen Hilfsantrag beim Internationalen Währungsfonds (IWF) schloss er aus, Priorität hätten nun Direktinvestitionen. Bereits am Mittwoch hatte ein anderes, untergeordnetes Gericht den Antrag seines Anwalts auf Freilassung abgelehnt.

ZDF-Journalistin Hayali nahm Geld von Amazon - so redet sie sich raus
Darauf angesprochen äußerte Hayali gegenüber dem NDR: "Ich schaue mir diese Unternehmen ganz genau an". Laut "Zapp" moderierte Hayali in den letzen Monaten auch Veranstaltungen anderer Unternehmen.

Other news