USA: Donald Trump legt sich erneut mit US-Notenbank an

Donald Trump kritisiert erneut Zinspolitik der US-Notenbank Fed

"Nein, ich bin nicht begeistert", sagte Trump am Montag in einem Interview der Nachrichtenagentur Reuters. Er hat deswegen Sonderzölle erhoben und plant weitere Maßnahmen.

Auch in der amerikanischen Wirtschaft ist Trumps Handelspolitik umstritten, teilweise auch bei seinen Republikanern. Ökonomen befürchten, dass sich daraus ein Handelskrieg entwickelt. Trump sieht die positive Entwicklung der US-Wirtschaft dadurch gefährdet. "Zölle sind für unsere Produzenten und Verbraucher wie Steuern, zudem spüren wir bereits die negativen Auswirkungen im Form schrumpfender Marktanteile", sagte der Senator des amerikanischen Bundesstaats Kansas, Pat Roberts, dem "Tagesspiegel".

US-Präsident Donald Trump hat den Kurs der Notenbank Fed kritisiert. Es gebe im Handelsstreit harte Verhandlungen. Vielmehr sollte sich die Fed zurückhalten und ihm "etwas helfen". Dabei ging der US-Präsident auch auf das geldpolitische Vorgehen der Währungshüter ein.

US-Präsident Donald Trump hat die Zinserhöhungen der US-Notenbank Federal Reserve kritisiert. Zentralbanken sind in der Regel intensiv darum bemüht, jeden Zweifel an ihrer Unabhängigkeit zu vermeiden, um ihr wichtigstes Gut, die Glaubwürdigkeit, zu bewahren.

Trump hatte Powell im vergangenen Jahr als Nachfolger von Janet Yellen an der Spitze der Fed nominiert. In Japan verlor der Dollar in seinem Verhältnis zum Yen an Wert.

Als Reaktion auf das robuste Wachstum der US-Wirtschaft hatte die Fed den Leitzins in diesem Jahr bereits zwei Mal angehoben, allerdings nur sehr moderat. Zwei weitere Zinserhöhungen werden noch in diesem Jahr erwartet. Er wolle aber die Entscheidung der Notenbank überlassen. Die Arbeitslosigkeit im Land ist anhaltend niedrig, die Inflation dagegen steigt. Trump hat mit seiner radikalen Steuerreform der Wirtschaft einen zusätzlichen Schub verliehen. Kritische Stimmen sprechen von einem Stohfeuer, das zu massiven Einnahmeausfällen im Staatshaushalt führen dürfte. Zugleich warf Trump China und Europa vor, ihre Währungen zu manipulieren. Zum Yuan hat der Dollar dieses Jahr bislang mehr als fünf Prozent zugelegt. Der Euro hat zum Dollar über vier Prozent nachgegeben.

Related:

Comments

Latest news

Achtung Kurzschluss-Gefahr! Volkswagen ruft 700 000 Autos zurück
An der Abhilfe arbeite der Autohersteller noch, die Versuche sollten aber „kurzfristig“ abgeschlossen werden. Bei einem Kurzschluss kann es zu einem Schmorschaden, im schlimmsten Fall sogar zu einem Brand kommen.

Moritz A. Sachs: "Lindenstraßen"-Star hat Angst vor dem Jo-Jo-Effekt"
Ganze 45 Minuten würde er täglich in das Erstellen von Einkaufslisten und Führen seiner Übersichtstabellen stecken. Ein Jahr lang wird er bei der Diät von Psychologen und Ärzten betreut, um einen Jo-Jo-Effekt zu vermeiden.

VW-Chef Diess soll frühzeitig von Diesel-Skandal gewusst haben
Diess und Winterkorn äußerten sich wegen der laufenden Ermittlungsverfahren nicht. Die US-Behörden hatten die Vorwürfe gegen den Wolfsburger Autobauer erst am 18.

"Promi Big Brother": Silvia Wollny verrät Familien-Geheimnis
Beim Frühstück in der Villa spricht Elffach-Mama Silvia Wollny über ein lang gehütetes Familiengeheimnis. Mit ihrer Vergangenheit hat Silvia mittlerweile jedoch abgeschlossen.

Netflix testet Werbeanzeigen zwischen Serienfolgen
Ob und wann Netflix das neue Feature an alle Nutzer ausrollt, dazu wollte sich das Unternehmen bislang nicht äußern. Dabei soll es sich laut der Internetseite The Verge allerdings um einen Fehler gehandelt haben.

Other news