BVB mit Rekordumsatz und Gewinnsprung - Spielerverkäufe helfen

Hohe Transfer-Erlöse Rekordzahlen bei Borussia Dortmund. Hans Joachim Watzke

Aber nach einer sportlich enttäuschenden Saison ist bei den Westfalen nicht alles rosig. Der Zuspruch der Fans hat nachgelassen.

Die Umsätze erreichten einen Rekordstand von 536 Millionen Euro, was einem Plus von 32 Prozent entspricht.

So gingen allein die Erlöse aus dem Verkauf von Fanartikeln im Vorjahresvergleich um fast zehn Millionen Euro auf 29,4 Millionen Euro zurück.

Nach den Rekordtransfers von Ousmane Dembélé und Pierre-Emerick Aubameyang nach Spanien und England hat Borussia Dortmund das Geschäftsjahr 2017/2018 mit Rekorden abgeschlossen.

"Des Weiteren zeigt die weitere Steigerung der Sponsoringerlöse um 6,6 auf 94 Millionen Euro die ungebrochene Strahlkraft von Borussia Dortmund trotz einer sportlich eher unbefriedigenden Saison 2017/2018 und steht als Signal eines weiter ungebrochenen Wachstums", erläuterte Geschäftsführer Thomas Treß. "Es ist nicht unser Anspruch, mit 55 Punkten am Ende auf Platz vier zu landen und auch noch auf die Hilfe anderer Vereine angewiesen zu sein", sagte Watzke.

Für die Saison 2018/19 werden die TV-Erlöse aus der Teilnahme in der Champions League aufgrund des veränderten Verteilungsmodus und dem deutlich angestiegen Erlösvolumen der UEFA deutlich ansteigen, teilt der BVB mit. "Das hat uns sehr geprägt".

Ohne seine Transfers sank der Umsatz um 4,6 Prozent. Bei den Ausgaben für die Profis hat der Verein seit Januar rund 100 Millionen Euro in neue Spieler investiert. Watzke hielt dennoch an langfristigen Zielen fest: Bis 2025 solle der BVB auch ohne Transfer-Erlöse mehr als 500 Millionen Euro Umsatz erzielen. Der Etat für den Bereich der Lizenzspieler liegt bei 130 Millionen Euro. Das Transferfenster in der Bundesliga wird am 31. August geschlossen.

Da wird der BVB-Geschäftsführung sicher warm ums Herz.

Der Geschäftsführer will dem Aufsichtsrat vorschlagen, 5,5 Millionen Euro an die Aktionäre auszuschütten - das wären wie im Vorjahr sechs Cent je Anteilsschein.

Related:

Comments

Latest news

Ryanair verlangt ab November Gebühren für Handgepäck
Der Billigflieger Ryanair verschärft die Regeln für Handgepäck: Künftig darf nur noch eine kleine Tasche gratis an Bord genommen. Reisende, die das Priority-Paket erwerben dürften weiterhin "ein großes und ein kleines Handgepäckstück" mit an Board nehmen.

"Manager Magazin": Siemens-Umbau kann 20.000 Stellen kosten
Darüber hinaus soll in Unterstützungsfunktionen die Effizienz in den nächsten Jahren um mehr als 20 Prozent gesteigert werden. Dienstleistungs-Bereiche wie die IT oder die Immobiliensparte sollen 10 bis 20 Prozent effizienter arbeiten.

Staat profitiert mit Rekordüberschuss von guter Konjunktur - Wirtschaft
Das könnte die deutsche Wirtschaft empfindlich treffen, deren Exportindustrie sowohl mit den USA als auch China eng verwoben ist. Zugleich profitiert er von der vor allem in Deutschland umstrittenen Geldpolitik der Europäischen Zentralbank ( EZB ).

Top Gun: Maverick: Auch Ed Harris und Jon Hamm sind am Start
So sind auch Jennifer Connelly ("Requiem For A Dream") und Glen Powell ("Hidden Figures: Unerkannte Heldinnen") an Bord. In diesem Sequel wird er als Instruktor jungen Piloten anweisen, wie sie mit Drohnen fliegen lernen.

Guns N'Roses arbeiten an neuen Songs
Wir hatten eine Menge Mist am Start, deshalb auch der ganze Müll in den Neunzigern, da gab es eine Menge Einfluss von außen. Guns N'Roses arbeiten an neuen SongsVor zehn Jahren veröffentlichten Guns N'Roses ihr letztes Album.

Other news