Duisburger Haniel-Konzern verkauft seinen Metro-Anteil

Haniel will bei der Metro endgültig aussteigen

Der Duisburger Familienkonzern gibt im ersten Schritt 7,3 Prozent seiner Anteile an zwei Investoren aus Tschechien und der Slowakei ab. Die könnten auch die restlichen 15 Prozent kaufen.

EP hat eine Call-Option für weitere bis zu 15,2 Prozent der ausgegebenen Stammaktien erworben, teilte Haniel mit.

Haniel ist seit mehr als 50 Jahren bei Metro beteiligt, zuletzt als größter Einzelaktionär.

Der Großaktionär Haniel stößt offenbar den Ausstieg beim Handelskonzern Metro an. Auch über den Kaufpreis für das 7,3-Prozent-Paket war zunächst nichts bekannt. Bei der aktuellen Marktkapitalisierung von rund 4,14 Milliarden Euro war der Haniel-Anteil in dieser Woche an der Börse rund 930 Millionen Euro wert.

Duisburg. Haniel steht wohl vor einem Komplettausstieg bei der Metro AG. Dass sie nach der Aufteilung des alten Handelskonzerns in die neue Metro und den Elektronikhändler Ceconomy unzufrieden sind mit der Entwicklung und dern Börsenkurs, ist ein offenes Geheimnis.

EP Global Commerce gehört den beiden tschechischen Unternehmern Patrik Tkáč (47 Prozent) und Daniel Křetínský (53 Prozent).

Related:

Comments

Latest news

Saudi-Arabien stoppt Börsengang von Ölriese Aramco
Dort sollen Firmen von der Energie- und Wasserwirtschaft über die Biotechnologie bis zur Unterhaltungsbranche angesiedelt werden. Die Investmentbanker und andere Berater, die das Listing vorbereiten sollten, seien von ihren Aufgaben entbunden worden.

Fataler Fehler: Jetzt ist Sarah völlig aufgelöst!
Sarah Lombardi auf Wolke Sieben! Sarah Lombardi hatte nämlich aus Versehen den Autoschlüssel in der Waschmaschine mitgewaschen. Kein Wunder, dass sich bei diesem großen Schritt auch die Fans von Sarah Lombardi nur freuen konnten!

Commerzbank meldet technische Probleme im Online-Banking
Wie viele Kunden von der Panne betroffen waren, müsse noch geklärt werden, sagte ein Sprecher der Bank auf Anfrage. Darum können zum Beispiel Daueraufträge nicht ausgeführt werden, wenn nicht genug Guthaben vorhanden ist.

E-Auto statt AK-47?:Kalaschnikow will Tesla Konkurrenz machen
Das Elektroauto könne mit einer Ladung bis zu 350 Kilometer weit fahren und innerhalb von 6 Sekunden auf 100 km/h beschleunigen. Der CV-1 ist im Design angelehnt an ein Sowjetauto aus den 70er Jahren namens Isch-Kombi, wie das Unternehmen weiter mitteilte.

Ryanair verlangt ab November Gebühren für Handgepäck
Der Billigflieger Ryanair verschärft die Regeln für Handgepäck: Künftig darf nur noch eine kleine Tasche gratis an Bord genommen. Reisende, die das Priority-Paket erwerben dürften weiterhin "ein großes und ein kleines Handgepäckstück" mit an Board nehmen.

Other news