Älteste menschliche Zeichnung sieht aus wie ein "Hashtag"

Anthropologie - Hashtag aus der Steinzeit

Eine Ockerzeichnung auf einem Stein ist etwa 73.000 Jahre alt - und damit Zehntausende Jahre älter als die früheste bislang bekannte Kunst des Homo sapiens.

Wann aber machten die Menschen den Sprung vom Symbol zur bildhaften Darstellung?

Archäologen sind in der Blombos-Höhle östlich von Kap Agulhas in Südafrika auf eine Zeichnung gestossen, die mindestens 30'000 Jahre älter ist als bisher bekannte Zeichnungen aus Afrika, Europa und Südostasien. Es ist die bisher älteste bekannte Zeichnung. Das Fossil mit Zickzack-Muster wurde in einer 540.000 Jahre alten archäologischen Schicht entdeckt.

Das Mineral bildet sich, wenn Kieselsäure erhärtet.

Auf dem Steinstück entdeckten die Forscher neun mit Ocker gemalte Linien, die sich teils kreuzen und teils parallel verlaufen. Er stiess auf den mit Linien bemalten Stein, während er Tausende ähnlicher Steine untersuchte, wie die Universität Witwatersrand am Mittwoch mitteilte. Das plötzliche Abbrechen der Linien am Rand des Steins lasse vermuten, dass die Zeichnung eigentlich eine grössere Fläche einnahm und vielleicht komplexer war. Dieser Nachweis gelang mit einem Elektronenmikroskop und einem Spektroskop. Aufgrund von Analysen und Experimenten, die das Zeichnen nachstellten, vermuten die Wissenschafter, dass die Zeichnung mit einem Ockerstück mit einer Spitze von einem bis drei Millimetern erzeugt wurde. Um das Verschleißverhalten zu testen, wurden die so entstandenen Linien mit Pinseln behandelt, die in wasserlösliches Rötelpulver getaucht worden waren.

Die bisher ältesten Zeichnungen von Homo sapiens - etwa aus der französischen Höhle Chauvet oder der spanischen Höhle El Castillo - haben ein Alter von weniger als 42 000 Jahren und stammen somit aus deutlich jüngerer Zeit, schreiben die Forscher. Darunter befinden sich Pfeilspitzen und angebohrte, mit Rötel gefärbte Schneckenhäuser. Bereits 2002 hatten Henshilwood und Kollegen zwei Ockerstücke vorgestellt, die ebenfalls mit einem Doppelkreuz-Muster versehen sind.

Sie wurden tatsächlich aufgemalt - und ähneln den Mustern auf den Ockerstücken. "Der frühe Homo sapiens nutzte demnach schon verschiedene Techniken, um grafische Muster auf unterschiedlichen Medien zu erschaffen", so Henshilwood. Denn Untersuchungen enthüllten, dass dieses rund vier Zentimeter lange Stück Silikatgestein mit einer Zeichnung verziert ist.

"Es ist definitiv ein abstraktes Design und es hatte für den Macher mit ziemlicher Sicherheit eine gewisse Bedeutung, und es war wahrscheinlich ein Teil eines gemeinsamen symbolischen Systems, das von anderen Menschen in dieser Gruppe ebenfalls verstanden wurde", fügte er hinzu. Fest steht jedoch, dass weder Sprache noch Schrift, weder Mathematik noch Religion, weder Gesetze noch Zahlungsmittel möglich wären, wenn der Mensch keine Symbole erfunden hätte, die etwas in der materiellen Welt zum Ausdruck bringen.

Related:

Comments

Latest news

Langjährige Haftstrafe: Hamburger Taxifahrer Ilhami A. in der Türkei verurteilt
Laut Bundesregierung sind in der Türkei derzeit mehrere weitere Deutsche aus politischen Gründen in Haft. Der Vorwurf: Er soll über soziale Medien Propaganda für Terrororganisationen verbreitet haben.

Der Tag:Hambacher-Forst-Aktivisten besetzen NRW-Vertretung
Beamte seien mit Zwillen beschossen und mit Molotow-Cocktails beworfen worden, warf die Polizei den Aktivisten vor. Deshalb seien die Baumhäuser zu räumen und anschließend "zu beseitigen", heißt es in der Weisung des Ministeriums.

Bericht: Deutscher wegen Terrorvorwürfen in Türkei in Gefängnis
Nach Auskunft von Angehörigen besitzt er die sogenannte "blaue Karte", die ehemalige türkische Staatsangehörige beantragen können. Das Auswärtige Amt habe sich auf Nachfrage nicht zu der Rechtmäßigkeit des Urteils äußern wollen, heißt es in dem Bericht.

Verfall der Lira: Türkische Notenbank erhöht Zinsen
Der am Donnerstag veröffentlichte Erlass legt fest, dass diese Verträge innerhalb von 30 Tagen auf Lira umgestellt werden müssen. Viele Ökonomen bezweifeln allerdings, dass die türkische Wirtschaft noch vor einem Abrutschen in die Rezession zu retten ist.

Daniel Küblböck: Seine letzte Nachricht!
Die " Bild " kontaktierte ein Hotel auf Mallorca und bekam als Antwort: "Sie hat sich vor zwei Monaten zur Ruhe gesetzt". Theater-Chef Robert Mau hat sich in einem Interview mit der " Bild " noch einmal explizit zu den Vorwürfen geäußert.

Other news