Russland: Syrer trafen unser Flugzeug, Israel ist schuld

Das Hauptgebäude des russischen Verteidigungsministerium in Moskau

Über Syrien fliegen Flugzeuge vieler Mächte, das Risiko einer Konfrontationen ist hoch. Nun ist ein russisches Aufklärungsflugzeug einem verhängnisvollen Fehlschuss zum Opfer gefallen.

Vor der syrischen Mittelmeerküste ist ein russisches Militärflugzeug mit 15 Menschen an Bord wohl abgeschossen worden. In Syrien bleibt die Lage derweil kritisch. Trotzdem gibt das russische Militär nicht an den Verbündeten die Schuld, sondern der israelischen Luftwaffe und der französischen Flotte. Russland sprach zunächst von einem "feindseligen Akt".

Verteidigungsminister Sergej Schoigu protestierte in einem Telefonat mit seinem israelischen Kollegen Avigdor Lieberman gegen den Vorfall und wies Israel die "volle Verantwortung" zu.

Mittlerweile haben russischen Suchschiffe im Mittelmeer Wrackteile der abgeschossenen Maschine gefunden. Das sagte ein Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums am Dienstag in Moskau. Das Ministerium kritisierte zudem, Israel habe den geplanten Angriff in Syrien nur eine Minute im Voraus nach Moskau gemeldet, so dass das russische Flugzeug nicht in sicheres Gebiet habe ausweichen können. "Israel hat die Vereinbarung nicht eingehalten, seine Handlungen hatten indirekt zum Tod russischer Soldaten geführt". Israel weist die Vorwürfe zurück. Wie Yakov Kedmi, vormals Chef des israelischen Geheimdienstes Nativ, in einem Sputnik-Interview sagte, ist er sich nicht sicher, ob diese Vermutung stimmt. Die Angriffe der Franzosen und Israelis hatten Einrichtungen dort gegolten, nachdem es am Wochenende Gerüchte über Einsätze chemischer Waffen im Raum Idlib gegeben hatte. Mit dem SLAR (Side-Looking Airborne Radar) und der Satellitenverbindung des Flugzeugs kann das russische Militär den syrischen Himmel in Echtzeit beobachten. Dann sei die Propellermaschine vom Radar verschwunden. Allerdings sagte ein nicht namentlich genannter Insider laut Reuters, die US-Regierung gehe davon aus, dass das Flugzeug versehentlich von syrischem Abwehrfeuer getroffen wurde. Die russische Nachrichtenagentur RIA Nowosti berichtete unter Berufung auf Sicherheitskreise, die syrische Luftabwehr habe mit einem Gegenangriff reagiert.

Syriens Machthaber Baschar al-Assad hat Israel für den Abschuss eines russischen Militärflugzeugs vor der syrischen Küste verantwortlich gemacht. Die USA äußerten sich nicht, wer in der Region Luftangriffe geflogen habe, es seien aber nicht die USA gewesen. Die israelischen Luftangriffe seien erfolgt, als die russische Maschine nicht im Einsatzgebiet gewesen sei, und hätten sich gegen eine iranische Waffenlieferung an die Hisbollah gerichtet. Man müsse noch genau untersuchen, was in Syrien passiert sei, sagte er am Rande eines Treffens mit Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban in Moskau.

Der Raketenangriff habe ein Waffendepot nahe einer Industriezone östlich der Stadt Latakia getroffen, berichtete die Beobachtungsstelle.

Related:

Comments

Latest news

Supererde um Commander Spocks Heimatstern entdeckt
Allerdings hat er auch eine Masse von acht bis neun Erdmassen und eine vermutlich gasreiche Atmosphäre, schreiben die Forscher. Der 16 Lichtjahre entfernte Stern ist Teil eines Dreifach-Sternsystems und ähnelt in Größe und Alter unserer Sonne.

EU-Kommission verschärft Ermittlungen gegen mögliches Auto-Kartell
Immer noch ist unklar, ob die Hersteller nach Software-Updates auch die Kosten für teure Hardware-Umrüstungen tragen müssen. Von VW und Daimler hieß es, man "kooperiere mit den Behörden", werde aber zu dem laufenden Verfahren keine Stellung nehmen.

Presse: BMW will Audi als Partner beim FC Bayern ablösen
Das Sponsoringvolumen soll sich Medienberichten zufolge im mittleren zweistelligen Millionenbereich bewegen . Wie die langjährigen FCB-Partner adidas und Allianz hält auch Audi 8,33 Prozent an der FC Bayern München AG.

Glücksspielverhalten und Gewinn der Casinos
Besonders positiv: Jugendliche spielen auch immer weniger – 2015 „zockten“ 14,6 Prozent, 2013 noch 15,8 Prozent. Circa 0,8 Prozent der Befragten haben ein echtes Problem mit ihrem Spielverhalten und sollten sich professionelle Hilfe suchen.

Online Casinos – wie finde ich einen guten Anbieter?
Deshalb sollte man sich vorab ein wenig informieren und sich überlegen, welche Spiele einen besonders interessieren. Viele Online Casinos bieten die Möglichkeit das Spielangebot in Teilen kostenlos vorab zu testen.

Other news