Software - Adobe stärkt Cloud-Geschäft mit Milliarden-Zukauf

Adobe kauft die Marketing-Technologie-Firma Marketo.

Das Ziel ist klar: Adobe, bekannt für Produkte wie PDF, Photoshop oder InDesign, möchte ein One-stop-Shop für Marketing-Professionals werden. Die Software von Marketo unterstützt Marketing-Mitarbeiter unter anderem dabei, das Online-Verhalten von Kunden zu analysieren und Werbebotschaften individuell zuzuschneiden und auszuliefern. "Sowohl Adobe als auch Marketo glauben daran, dass Content und Daten die Kraft haben, die Geschäftszahlen zu verbessern", sagt der Marketo-CEO, der künftig dem Adobe-Führungsteam angehören und die Marketo-Unit weiter leiten soll.

Besonders attraktiv dürfte für Adobe auch die Tatsache sein, dass Marketo etliche Topkunden in die Ehe einbringt.

Besitzer von Marketo war zuletzt die Investment-Gesellschaft Vista Equity Partners, die nun ein sehr gutes Geschäft macht. Die cloudbasierte B2B-Plattform des Unternehmens, die von kleinen Firmen bis hin zu großen Konzernen aus allen Industriezweigen zur Steigerung von Nutzer-Engagement und Kundenbindung genutzt wird, lasse sich ideal in die Adobe Experience Cloud integrieren, heißt es in einer Mitteilung. Die US-amerikanische Investmentfirma hatte Marketo erst 2016 für 1,79 Milliarden Dollar gekauft. Das war damals schon ein stolzer Preis: Der Umsatz des Marketing-Spezialisten belief sich 2017 lediglich auf 321 Millionen Dollar.

Mit der Übernahme will Adobe seine eigenen Stärken in den Bereichen Analyse, Content, Personalisierung und Werbung mit der Expertise von Marketo in Sachen Lead Management und Account-basiertem Marketing kombinieren, teilt der Konzern mit. Bereits vor einer Woche wurde von unternehmensnahen Quellen berichtet, dass eine Übernahme geplant sei.

Auch Magento wurde von einer Investment-Gesellschaft unterstützt: Permira Holdings soll laut Insider-Informationen, die von der Agentur "Bloomberg" kolportiert wurden, rund 200 Millionen Dollar in das Unternehmen investiert und zirka das Fünffache durch den Verkauf wieder herausgeholt haben.

Related:

Comments

Latest news

Avril Lavigne ist nach 5 Jahren zurück!
In einem Statement erzählt Avril laut 'PEOPLE.com': "Eines Nachts dachte ich, dass ich sterbe, und ich hatte den Tod akzeptiert. Die Diagnose Lyme-Borreliose krempelte 2014 das Leben von Avril Lavigne (33, " Goodbye Lullaby ") komplett um.

Rewe will Bauern unterstützen und verkauft fehlerhaftes Obst und Gemüse
Um dem Trend etwas entgegenzusetzen, hat in Berlin bereits ein Supermarkt für abgelaufene Lebensmittel eröffnet. Dies habe aber keine negativen Folgen für Qualität und Geschmack, versicherte die Unternehmensgruppe.

GroKo exportiert Waffen nach Saudi-Arabien - und bricht Versprechen
Saudi-Arabien führt ein Bündnis von insgesamt acht Staaten an, die im Jemen die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen bekämpfen. Dafür stieg jedoch der Wert an Rüstungsexporten nach Saudi-Arabien, das als Hauptempfängerland im ersten Quartal 2018 gilt.

Journalist abgestürzt: Vorwürfe nach tödlichem Unfall im Hambacher Forst
In bis zu 25 Metern Höhe haben Aktivisten Baumhäuser errichtet und halten den Wald damit seit sechs Jahren besetzt. Er stürzte durch eine provisorische Hängebrücke zwischen zwei Baumhäusern in die Tiefe, wie die Polizei mitteilte.

Amazon macht Alexa viel menschlicher: Ist das der Beginn der KI-Invasion?
Der kleine Echo Dot bringt in der neuen Generation einen neuen Lautsprecher mit und soll dadurch kräftiger und klarer klingen. Denn mit diesen will man bislang vorhandene Lücken schließen, die so manchen am Kauf eines Echo gehindert haben könnten.

Other news