"WorldWired Tour" - Metallica kommen 2019 nach Deutschland

Metallica kommen 2019 auf ihrer Europa Tour auch nach Deutschland

Metallicas "WorldWired"-Tour kehrt zwischen Juni und August 2019 nach Deutschland zurück". Vier davon finden in Deutschland statt.

Die genauen Daten für Deutschland, Österreich und die Schweiz: Fr. 10.05.2019 Zürich Stadion Letzigrund +++ Do. Der Vorverkauf startet am 28. September 2018 um zehn Uhr. Zu jedem Ticket wird es das aktuelle Album "Hardwired.to Self-Destruct" als CD oder kostenlosen Download geben. Als Special Guests hat Metallica Ghost und Bokassa verpflichtet.

1981 in Los Angeles gegründ und seit 1982 in San Francisco ansässig bilden die vier Musiker um James Hetfield eine der erfolgreichsten Metalbands der Welt.

Related:

Comments

Latest news

Bahn: Signalstörung zwischen Düsseldorf und Duisburg
Sowohl im Nah- als auch im Fernverkehr sei am Vormittag mit Verspätungen zu rechnen, teilte die Bahn am frühen Dienstagmorgen mit. Der Bahnverkehr zwischen Düsseldorf und Duisburg bleibt wegen Vandalismus-Schäden auch am Dienstag gestört.

USA und China heizen Handelskonflikt mit neuen Zöllen an
Washington versuche, andere Länder durch Sonderzölle einzuschüchtern und ihnen seinen Willen durch extremen Druck aufzuzwingen. China habe sich um eine Lösung des Handelskonflikts bemüht, hieß es dem Xinhua-Bericht zufolge weiter.

Hambacher Forst: Nach Tod eines Journalisten geht die Räumung weiter
Der sogenannte Waldspaziergang im Hambacher Forst darf am Sonntag nicht wie geplant als Demonstrationszug stattfinden. Die Polizei unterstütze RWE dabei, Flucht- und Rettungswege freizumachen, sagte eine Polizeisprecherin am Montag.

Bundesrat gibt grünes Licht für HIV-Selbsttests
Die freie Verfügbarkeit senke die Hemmschwelle und ermöglicht so mehr Menschen eine frühe Diagnose und damit eine Behandlung. Zeige der Test eine HIV-Infektion an, müssen Betroffene dies daher durch einen weiteren Labortest bestätigen lassen.

Panama will Rettungsschiff "Aquarius" Flagge entziehen
Vor wenigen Tagen erst hatte UN-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi in Rom gesagt, in Libyen gebe es keinen sicheren Hafen. Das Schiff habe internationale rechtliche Vorgaben im Bezug auf Flüchtlinge außer acht gelassen, hieß es zur Begründung.

Other news