Boris Johnson greift May an und legt eigenen Brexit-Plan vor

Boris Johnson attackiert Theresa May kurz vor dem Tory-Parteitag

Der britische Ex-Außenminister Boris Johnson hat den Brexit-Kurs von Regierungschefin Theresa May heftig kritisiert und einen alternativen Plan zum Austritt Großbritanniens aus der EU vorgelegt. Was Dienstleistungen anbelangt, will man ausscheren, eigene Regeln setzen und die Möglichkeit haben, Freihandelsverträge mit Drittstaaten abzuschließen. Für die irische Grenzfrage schlägt er technische Lösungen vor. Aber er wird sowohl von Brüssel wie von weiten Teilen der Konservativen Partei abgelehnt. Und zu deren Fürsprecher will Johnson sich jetzt aufschwingen. Seine Wortwahl war auch innerhalb der eigenen Partei umstritten.

Der britische Ex-Außenminister nahm sich in seinem Beitrag eine Reihe von Punkten der Brexit-Verhandlungen vor - und präsentierte einen alternativen Plan. Johnson will "null Zölle "und "null Quoten "beim Waren- und Güterverkehr und hofft auf eine weitreichende Einigung im Dienstleistungssektor".

Großbritannien bleibe damit "halb innerhalb, halb außerhalb" der EU, behauptet Johnson. Als Rhetoriker ist er Theresa May haushoch überlegen, was ihm bei einem Putschversuch auf dem Parteitag zugute kommen dürfte.

Von Boris Johnson ist schon länger bekannt, dass er sich für den besseren Regierungschef hielte. Genau das wollten die EU-Partner behindern.

Doch praktische Schwierigkeiten haben den Blondschopf noch selten abgehalten. Da hat er recht.

London und Brüssel verhandeln hart über die Modalitäten der Trennung. Kanada versus Chequers werden die Schlachtrufe lauten, und Premierministerin Theresa May hat dabei nicht die besten Karten.

Die britischen Konservativen kommen von Sonntag an für vier Tage in Birmingham zu ihrem Parteitag zusammen. Einen Tag vor ihrer Grundsatzrede am nächsten Mittwoch wird Boris Johnson auf einer Randveranstaltung des Parteitages sprechen. Er will Mays Rede in den Schatten stellen. Und auch im Kabinett zeigen sich weitere Risse.

Er forderte May in einem Gastbeitrag im "Daily Telegraph" auf, ihre Vorschläge für den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union aufzugeben.

Das Vorziehen der Wahlen durch May im vergangenen Jahr bezeichnete Johnson als "großen Fehler".

Related:

Comments

Latest news

Wieder Streik bei Ryanair - nur wenige Flüge abgesagt - Überregionale Wirtschaft
Gewerkschaften in sechs europäischen Ländern haben zu dem wiederholten Ausstand bei dem irischen Billigflieger aufgerufen. In Deutschland beteiligen sich die Piloten der Vereinigung Cockpit (VC) und die bei Verdi organisierten Flugbegleiter.

Glücksspiele machen süchtig, oder?
Es ist oft der Fall, dass die Gewalterfahrungen oder der Verlust von Verwandten diese Krankheit hervorrufen können. Unter anderen Ursachen, die Spielsucht erzeugen, sind auch unsere Erlebnisse und Emotionen zu unterstreichen.

Multiplayer kosten
Die Spieler fürchten jedoch, dass dann ein Spiel immer mehr Pay-to-Win Elemente besitzt und damit nicht mehr interessant ist. Die ersten Bugs werden bereits erwartet und man hofft viele zu finden damit sie bis 2018 ausgemerzt werden können.

So finden Sie die besten Casinos mit Bonus und ohne Einzahlung
Dabei wird lediglich ein gewisser Betrag auf dem Kundenkonto gutgeschrieben und dem Neukunden zur freien Verfügung gestellt. Der Neukunde erhält die Möglichkeit, eine gewisse Anzahl von Spielen ohne den Einsatz von eigenem Geld auszuprobieren.

Nintendo Classic Mini
Die große Beliebtheit der Konsole verdeutlicht, dass Menschen auch heutzutage noch Spaß an Retrospielen haben. Hoffentlich kommt bald auch eine neue SNES und andere Konsolen wie die N64 oder die PlayStation 1 wieder auf den Markt.

Other news