Volkswagen verbündet sich mit Microsoft

VW hatte zuletzt Investitionen von 3,5 Milliarden Euro bis 2025 in die Vernetzung und den Ausbau entsprechender Dienstleistungen angekündigt

Dem Abschluss einer entsprechenden Vereinbarung zwischen Volkswagen und Microsoft hat der Aufsichtsrat der Volkswagen AG heute (28. September 2018) zugestimmt.

Ab 2020 werden laut Volkswagen jedes Jahr mehr als fünf Millionen neue Fahrzeuge der Marke voll vernetzt auf den Markt kommen und damit Teil des sogenannten "Internet of Things" (IoT) in der Cloud. Mithilfe dieser strategischen Partnerschaft soll gemeinsam die Volkswagen Automotive Cloud entwickelt werden. Auch die neuen Volkswagen ID Elektroautos sollen mit Azure vernetzt werden Microsoft-Chef Satya Nadella erklärte, dass man das "Fahrerlebnis für Menschen auf der ganzen Welt neu definieren" werde. Ziel sei, künftig digitale Dienste und Mobilitätsangebote über eine Cloud anzubieten, die auf der Technologie Azur von Microsoft basiert. "Gemeinsam werden wir eine zentrale Rolle dabei spielen, die Zukunft der Auto-Mobilität zu gestalten", so Diess.

Im Zuge der Partnerschaft errichtet Volkswagen ein neues Entwicklungszentrum in Nordamerika nahe dem Firmensitz von Microsoft. Im Grunde liefert Microsoft als Plattformanbieter also die Grundlagen für den Betrieb von Volkswagens Online-Diensten für seine Fahrzeuge. Das vereinfacht die technische Landschaft.

Mit dem Aufbau der "Volkswagen Automotive Cloud" will Volkswagen künftig in der Lage sein, digitale Dienste auf seine gesamte Flotte auszuweiten. Darüber hinaus können neue Dienste und Lösungen für das Kundenerlebnis im Fahrzeug, im Bereich Telematik und für einen sicheren Datenaustausch zwischen Fahrzeug und Cloud entwickelt und eingesetzt werden.

Volkswagen und Microsoft wollen die Volkswagen Automotive Cloud entwickeln. Microsoft wird den Aufbau dieses neuen Entwicklungszentrums massgeblich unterstützen. In naher Zukunft sollen im Entwicklungszentrum rund 300 IT-Spezialisten arbeiten. Die IT-Spezialisten von Volkswagen sollen "von Microsofts ausgeprägter Kultur im kollaborativen und agilen Arbeiten lernen und diese Erfahrungen auf die Kernorganisation von Volkswagen übertragen", teilt VW mit.

Die Lösungen, die im Rahmen der strategischen Partnerschaft entstehen, werden langfristig auch in weiteren Konzernmarken und in allen Weltregionen ausgerollt.

Neben der Hauptmarke Volkswagen sollen auch die anderen Marken des VW-Konzerns die Microsoft Azure-Plattform nutzen. Dazu baut man nun zusammen mit Microsoft die nötige Infrastruktur auf, um alle Services in den Fahrzeugen der Kernmarke sowie die konzernweite "Trägerarchitektur" One Digital Platform (ODP) auf Basis von Microsoft Azure umzusetzen.

Related:

Comments

Latest news

Tesla-Gründer: Elon Musk tritt laut US-Medienberichten als Aufsichtsratschef zurück
Als die Börsenaufsicht zunächst einen Totalrückzug von Musk bei Tesla forderten, sackte der Aktienkurs ab. Der Chef des Elektroautoherstellters Tesla, Elon Musk, steht nach US-Medienberichten vor dem Rücktritt.

Dublin: Mann will noch seinen Flieger erreichen - dann wird es richtig skurril
Mitarbeiter der Airline hätten ihn festhalten müssen. "Das ist jetzt eine Angelegenheit für die örtliche Polizei". Das erlebte ein Passagier in Dublin am eigenen Leib - und überschritt deshalb eine Grenze.

Herbst-Angebote-Woche: Zahlreiche Smart-Home-Produkte im Preis reduziert
Die Ersparnis gegenüber den regulären Preisen bzw. den unverbindlichen Preisempfehlungen beträgt bis zu 50 Prozent. Platzieren Sie die Leuchten rund um Ihren Bildschirm und synchronisieren Sie Licht und Farbe mit den.

Schwarzenegger und Hamilton 27 Jahre später: Was für ein Foto!
Regie des Films führt dabei Tim Miller (" Deadpool ") während James Cameron als Drehbuchautor und Produzent agiert. Die Dreharbeiten haben bereits im Juni begonnen, der neueste Teil der Science-Fiction-Reihe soll am 14.

"Bares für Rares" im ZDF: Walter Lehnertz - Urteil wegen Insolvenz-Verschleppung | Boulevard
Das bestätigt Robert Plastrotmann, Direktor des Amtsgerichts Schleiden (Eifel), im Gespräch mit DER WESTEN . Wie derwesten.de berichtet, hat der bekannte Händler jetzt aber Ärger mit der Justiz.

Other news