Charles Aznavour im Alter von 94 Jahren gestorben

Charles Aznavour

Der armenisch-französische Sänger, Liedtexter, Komponist und Schauspieler Charles Aznavour ist tot. Sonntagnacht ist er in seinem Haus im südfranzösischen Alpilles 94-jährig verstorben, wie seine Sprecher der Nachrichtenagentur AFP mitteilten.

Aznavour zählt neben Édith Piaf (†47) zu den bekanntesten Stimmen der französischen Musik und verkaufte zu Lebzeiten nahezu 200 Millionen Tonträger weltweit.

Paris - Der Altmeister des französischen Chansons, Charles Aznavour, ist tot. Deutsche Fans begeisterte er unter anderem mit Titeln wie "Du lässt dich geh'n" und "La Mamma". Schon als Neunjähriger sang er im Restaurant seiner armenischen Eltern, die vor den Gräueltaten in ihrem Land geflohen waren. Der Durchbruch gelang ihm kurz nach dem Zweiten Weltkrieg, als er Edith Piafs Tourneebegleiter wurde.

Er war auch Schauspieler und wirkte in über 70 Filmen mit, unter anderem in Volker Schlöndorffs "Blechtrommel", wo Aznavour den jüdischen Spielwarenhändler Sigismund Markus darstellte.

Immer wieder setzte er sich zeit seines Lebens für Armenien ein. Kurz zuvor sei Aznavour von einer Tournee aus Japan zurückgekehrt, die er offenbar gesundheitsbedingt abbrechen musste: Die Chanson-Legende brach sich nach einem Sturz den Arm und musste daraufhin einige Konzerte absagen. So war er ständiger Vetreter des Landes bei den Vereinten Nationen in Genf und engagierte sich nach einem verheerenden Erdbeben 1988 dort für die Opfer der Katastrophe. Der Sänger litt an den Folgen eines Oberarmbruchs und mied seitdem die Öffentlichkeit. Auch Größen aus der Politik äußerten sich zum Tod des Künstlers.

Charles Aznavour hinterlässt seine Ehefrau Ulla Thorsell, mit der er seit 1967 in dritter Ehe verheiratet war und seine sechs Kinder aus verschiedenen Beziehungen.

Seine Meisterwerke, sein Klang, seine einmalige Ausstrahlung werden ihn lange überleben.

Related:

Comments

Latest news

Bahn sperrt wichtige ICE-Strecken monatelang
Grund ist nach Ankündigung der Bahn eine komplette Sanierung der Schienenstränge, die nach 27 Jahren Betrieb unvermeidlich sei. Ab 2020 erneuert die Bahn die Strecke Mannheim-Stuttgart. 2022 ist dann Fulda-Würzburg an der Reihe und 2023 Kassel-Fulda.

Großbritannien - Konservative kommen zu Parteitag zusammen
Ein halbes Jahr vor dem EU-Austritt beschimpfte Johnson die Pläne Mays als ein Ergebnis "geistiger Verwirrung" und "lächerlich". May will eine Freihandelszone mit der Europäischen Union für Waren, aber nicht für Dienstleistungen wie Bankgeschäfte.

LIVE: Türkischer Präsident Erdoğan eröffnet DITIB-Moschee in Köln
Deutschland verlange die Freilassung von "fünf bis zehn" Bundesbürgern, die in der Türkei inhaftiert seien, betonte Erdogan. Probleme gab es im Vorfeld mit der Bühne an der Deutzer Brücke, da sie laut Polizei an der falschen Stelle stehe.

Er blieb beim Beben im Tower:Indonesischer Fluglotse stirbt Heldentod
Weil Agung offenbar befürchtete, unter den Trümmern begraben zu werden, sprang er aus dem Fenster - vom vierten Stock aus. Ein wegen seines heldenhaften Einsatzes bei dem schweren Erdbeben gestorbener Fluglotse ist in Indonesien geehrt worden.

WDR: Bekannter Moderator ist tot
Der WDR-Journalist und Fernsehmoderator Bernd Müller ist vergangenen Freitag verstorben - er wurde 78 Jahre alt. Neben " Wunderschönes NRW " begeisterte Bernd Müller das Publikum auch als Moderator des Talks "Mittwochs Live".

Other news