WDR: Bekannter Moderator ist tot

Mit 78 Jahren WDR-Moderator Bernd Müller ist gestorben

Der WDR-Journalist und Fernsehmoderator Bernd Müller ist vergangenen Freitag verstorben - er wurde 78 Jahre alt. Das bestätigte die TV-Anstalt. Der WDR-Fernsehdirektor Jörg Schönenborn würdigte Müller als Urgestein des WDR: "Er war ein kluger und neugieriger Journalist sowie vor allem ein herzlicher und zugewandter Mensch". Seine Karriere beim WDR beginnt er als Reporter für die Landespolitik. "Er hat über Jahrzehnte das Programm des WDR Fernsehens geprägt", wird Jörg Schöneborn vom Pressportal zitiert. 1978 wurde er in Köln Redaktionsleiter der Sendung "Hier und Heute" sowie Leiter der Abteilung Aktuelles.

Neben "Wunderschönes NRW" begeisterte Bernd Müller das Publikum auch als Moderator des Talks "Mittwochs Live".

Die Rolle des Gastgebers vor der Kamera übernahm er 1988 in der Talksendung "mittwochs in." bzw. "Generationen junger Reporterinnen und Reporter haben von ihm gelernt, wie man hart und bestimmt aber trotzdem freundlich Fragen stellt", heißt es weiter in der Mitteilung. Die Sendung wird später auf Samstag verlegt und in "Müller live" umbenannt.

In seiner Sendung "Wunderschönes NRW" reiste Bernd Müller in einem roten Oldtimer-Bugatti durch das Bundesland und präsentierte den Zuschauern dessen Highlights. Er versuchte, damit die Schönheiten des Bundeslandes zu zeigen. "Aber er hat gezeigt, wie vielfältig und tatsächlich wunderschön Nordrhein-Westfalen ist und wie stolz wir auf unsere Heimat hier im Westen sein können", erklärt Schönenborn. "In dieser seiner Tradition steht das WDR Fernsehen bis heute", so Schönenborn. Im März 2004 verabschiedete er sich als Live-Talkmaster vom Bildschirm. Auch als er 2005 pensioniert wurde, führte er die Sendung zunächst noch weiter, ehe er im Dezember 2007 nach 50 Ausgaben endgültig Abschied nahm.

Related:

Comments

Latest news

Auto: Knorr-Börsengang könnte bis zu 4,2 Milliarden Euro bringen
Bei den zu platzierenden Aktien soll es sich um "einen bedeutenden Minderheitsanteil" handeln. Gegen diesen Trend können die Anteile von Thyssenkrupp weiter zulegen um aktuell 1,7 Prozent.

Özdemir: Erdogan-Bankett nicht vergnügungssteuerpflichtig | Hintergründe
Er wolle mit seiner Anwesenheit dokumentieren, "dass es eben nicht nur eitel Sonnenschein ist", sagte Özdemir gegenüber AFPTV. Später schilderte Özdemir , was er Erdogan gesagt hatte: "Ich hoffe, dass es nachher noch eine Gesprächsmöglichkeit gibt.

Wirtschaft, Handel & Finanzen: ROUNDUP: Italien plant für 2019 deutlich mehr Schulden
Bei den italienischen Staatsanleihen kam es zu einem kräftigen Kurssturz, während die Renditen für die Staatspapiere stiegen. Ganz vorne mit dabei: Luigi Di Maio, der politische Chef der Bewegung, Arbeitsminister und Vizeregierungschef.

Rückruf bei Penny: Dieses Brot solltest du lieber nicht essen
OHG, Bergkirchen hat aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes ein beliebtes Brot bei Penny aus dem Verkauf genommen. Ein Brot der Glockenbrot Bäckerei könnte schwarze Kunststoffteilchen enthalten und sollte daher nicht verzehrt werden.

Volkswagen verbündet sich mit Microsoft
Im Zuge der Partnerschaft errichtet Volkswagen ein neues Entwicklungszentrum in Nordamerika nahe dem Firmensitz von Microsoft . Neben der Hauptmarke Volkswagen sollen auch die anderen Marken des VW-Konzerns die Microsoft Azure-Plattform nutzen.

Other news