Justiz: Erdogan beklagt tiefe Differenzen mit Deutschland bei Terrorfragen

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan steigt in ein Auto

Die Forderung nach seiner Auslieferung sorgte in Deutschland für Empörung. Es sei zum Beispiel nicht nachvollziehbar, warum Deutschland trotz Beweisen Mitglieder der Gülen-Bewegung und der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK nicht ausliefere. Auf dem Rückflug von seinem ersten Staatsbesuch in Deutschland sagte er vor türkischen Journalisten, man sei übereingekommen, einander öfter zu besuchen: "So Gott will werden wir (.) sie 2019 in der Türkei empfangen".

Das berichtet die Zeitung "Hürriyet Daily News".

Er selbst kenne jedoch nicht alle der 136 Namen.

Zeitgleich mit seinem Besuch in Berlin war am Freitag bekannt geworden, dass Erdogan eine Liste mit den Namen von 69 Gesuchten übergeben hatte, darunter mutmaßliche Beteiligte an dem Putschversuch von Juli 2016 sowie der türkische Journalist Can Dündar. Erdogans Äußerungen beim Staatsbankett mit Bundespräsident Steinmeier hatten für Irritationen gesorgt. "In unserem Land laden wir nicht jemandem zum Essen ein und unternehmen dann so etwas", sagte Erdogan. "Ihr Verständnis von Terrorismus ist anders als unseres", sagte er laut der Zeitung "Hürriyet" (Montagsausgabe) auf dem Heimflug aus Köln.

Erdogan hatte bei seinem Besuch wiederholt ein strikteres Vorgehen gegen die PKK gefordert und die Auslieferung von Anhängern der Gülen-Bewegung verlangt, die er für den Putschversuch verantwortlich macht. Solcher Rassismus müsse "ein Ende haben", sagte Erdogan. Dies sei ein "Grundrecht" der Türkei.

Trotzdem zog Erdogan eine eher positive Bilanz des Besuchs. Natürlich sei es nicht gelungen, die Probleme "komplett zu überwinden", doch hätten sie vereinbart, die Wirtschaftsbeziehungen auszubauen, wozu Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) mit einer großen Wirtschaftsdelegation am 25. Oktober in die Türkei kommen werde.

Related:

Comments

Latest news

LIVE: Türkischer Präsident Erdoğan eröffnet DITIB-Moschee in Köln
Deutschland verlange die Freilassung von "fünf bis zehn" Bundesbürgern, die in der Türkei inhaftiert seien, betonte Erdogan. Probleme gab es im Vorfeld mit der Bühne an der Deutzer Brücke, da sie laut Polizei an der falschen Stelle stehe.

Paltrow: Hochzeit in den Hamptons mit hochkarätigen Gästen
Im Jänner gaben Gwyneth Paltrow und Brad Falchuk ihre Verlobung bekannt, jetzt haben sie endlich den Bund fürs Leben geschlossen. Das Paar hatte 2003 geheiratet, erklärte die Ehe aber rund zehn Jahre später (2014) für gescheitert. 2016 folgte die Scheidung.

Medizin-Nobelpreis für zwei Krebsforscher
Die Methode ist mittlerweile auch bei anderen Krebsleiden erprobt und zeigt dabei immer wieder erstaunliche Erfolge. Er selbst entwickelte einen künstlichen Antikörper gegen das von ihm entdeckte T-Zellen-Oberflächenmolekül CTLA4.

Glücksspiele machen süchtig, oder?
Es ist oft der Fall, dass die Gewalterfahrungen oder der Verlust von Verwandten diese Krankheit hervorrufen können. Unter anderen Ursachen, die Spielsucht erzeugen, sind auch unsere Erlebnisse und Emotionen zu unterstreichen.

Nintendo Classic Mini
Die große Beliebtheit der Konsole verdeutlicht, dass Menschen auch heutzutage noch Spaß an Retrospielen haben. Hoffentlich kommt bald auch eine neue SNES und andere Konsolen wie die N64 oder die PlayStation 1 wieder auf den Markt.

Other news