Banksy schreddert eigenes Bild nach Auktion

Kunstwerk

London - Ein Bild des Street-Art-Künstlers Banksy hat sich kurz nach seiner Versteigerung in London selbst zerstört.

Auch Branczik sagt, das Schreddern sei nun "integraler Bestandteil des Kunstwerks".

Banksy postete auf Instagram ein Foto der Aktion und kommentierte es mit den Worten: "Going, going, gone". "Vor ein paar Jahren baute ich heimlich einen Schredder in ein Gemälde.Falls es jemals versteigert werden sollte", heißt es in einem eingeblendeten Text. Das Motiv erschien zuerst als Wandgemälde in London und gehört zu den bekanntesten Motiven des Briten.

Das Auktionshaus bezeichnete den Vorfall als "unerwartet".

In einer Mitteilung zeigte sich Sotheby's beinahe amüsiert.

"Es scheint, als ob wir gerade 'gebanksyt' wurden", sagte Alex Branczik, Leiter der Abteilung für zeitgenössische europäische Kunst bei Sotheby's. Mit der Aktion sei Geschichte geschrieben worden. Unten lief das Bild in Streifen heraus.

Sotheby's hat nach eigenen Angaben bereits mit dem anonymen Käufer des Bildes Kontakt aufgenommen: "Wir sind im Gespräch über weitere Schritte". Die Experten dort halten es für möglich, dass dieser Banksy, nach diesem "Schock" und Hype, nun schon das Doppelte wert sei. Man könnte argumentieren, dass das Werk jetzt wertvoller ist als vorher. Das Schreddern sei "nun Teil des Kunstwerks".

Britische Medien spekulieren, dass es sich bei dem Mann, dessen Hinterkopf bei der Aktion gefilmt wurde, um Banksy selbst handle.

Banksy ist der berühmteste Graffiti-Künstler der Welt, seine Werke sind oft satirisch oder enthalten deutliche politische Botschaften.

Vor fünf Jahren hatte Banksy mit einer anderen Aktion für Aufsehen gesorgt, mit der er wohl ebenfalls ein Statement zum inflationär teuren Kunstmarkt abgeben wollte: An einem unscheinbaren Straßenstand vor dem New Yorker Central Park verkaufte er einige seiner Werke zum Preis von jeweils 60 Dollar an Passanten.

Ungewöhnlicherweise wurde das verhältnismäßig kleine Werk bei der Auktion an die Wand gehängt, nicht auf ein Stativ oder ein Podest gestellt - weil es ansonsten Probleme mit den Schredder-Schnipsel gegeben hätte?

Related:

Comments

Latest news

Präsidentschaftswahl in Brasilien - Rechtspopulist Bolsonaro gewinnt erste Runde deutlich
In Brasilien zeichnet sich eine Stichwahl zwischen dem ultrarechten Kandidaten Jair Bolsonaro und dem linken Fernando Haddad ab. Rund 147 Millionen Wahlberechtigten waren aufgerufen, einen Nachfolger für den konservativen Staatschef Michel Temer zu wählen.

Hambacher Forst: Polizei zieht sich ab Montag zurück
Der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul (CDU) kündigte unterdessen den Abzug des Innenministeriums aus dem Forst an. Das Oberverwaltungsgericht Münster hatte ebenfalls am Freitag einen vorläufigen Rodungsstopp für den Hambacher Forst verfügt.

"Vice": Erster Trailer zu Christian Bales Verwandlung in Dick Cheney
Bush Präsident war, schien es oft so, als bestimme nicht er über die Geschicke der USA, sondern sein Vize Dick Cheney . Ein Spielfilm, in dem Christian Bale sich in Cheney verwandelt, verspricht nun tiefere Einblicke.

Kunst: Kassel lässt documenta-Kunstwerk abbauen
Der Verein, den Documenta-Gründer Arnold Bode ins Leben rief, hat die Aufgabe, die Ausstellungsidee weiterzuentwickeln. Arbeiter rückten mit großen Kränen an und transportierten den Obelisken in mehreren Einzelteilen ab.

Griechische Bankaktien brechen ein: Athen lotet ein neues Hilfspaket aus
Grundsätzlich möglich wäre, dass diese "Bad Bank" an Investoren Anleihen verkauft, von denen einige vom Staat garantiert würden. Wie das Büro von Ministerpräsident Tsipras mitteilte, wurde auf einer Dringlichkeitssitzung ein Interventionsplan beschlossen.

Other news