Nicht alkoholfrei: Brauerei ruft Turmbräu-Bier wegen falschem Etikett zurück

Dieses Bier von Penny wurde falsch etikettiert

Die Brauerei Braunschweig ruft den Artikel "Turmbräu Export PET-Flasche (0,5l)" zurück, der in Märkten des Lebensmitteldiscounters Penny vertrieben wird.

Das alkoholhaltige Getränk habe versehentlich das falsche Rückenetikett von "Turmbräu alkoholfrei" beklebt worden, teilte das Unternehmen am Freitag mit.

Falls Sie das Bier in dem Glauben gekauft haben, es handele sich um ein alkoholfreies Getränk, seien Sie bitte vorsichtig!

Die Brauerei Braunschweig hat einen Rückruf für "Turmbräu Export (PET-Flasche 0,5l)" gestartet.

Verbraucheranfragen beantwortet das Servicetelefon der Brauerei Braunschweig unter der Telefonnummer 0800/1030030. Dies kann zu einem unbeabsichtigten Alkoholrausch kommen, was besonders für Autofahrer und für auf Medikamente angewiesene Patienten schwere Folgen haben könnte.

Das betroffene Bier hat vorne das normale Etikett des alkoholhaltigen Bieres, aber auf dem hinteren Etikett heißt es "alkoholfreies Schankbier".

Den Angaben zufolge wurde die Rückholung des Bieres aus dem Handel bereits veranlasst.

Die PET-Gebinde wurden bei der Supermarktkette Penny verkauft. Die betroffenen Produkte können gegen Erstattung des Kaufpreises in der jeweiligen Einkaufsstätte zurückgegeben werden. Von montags bis freitags zwischen 7.00 und 17.00 Uhr ist das Serviceteam der Brauerei erreichbar.

Related:

Comments

Latest news

Sushi-Rückruf: Plastikteile in Boxen von Penny und Aldi Süd
Vom Verzehr dieser Produkte sei dringend abzuraten, warnen "Natsu Food" in Neuss und "Shisu" in Leipzig. Aus genau diesem Grund haben Aldi und Penny die Sushi-Boxen aus dem Sortiment genommen.

Gericht darf Trompetenspiel nicht zu stark einschränken
Beschränkungen der Lautstärke durch die Hausordnung darf es laut BGH nur bei nicht mehr hinnehmbaren Störungen geben. Der Berufsmusiker des Staatstheaters Augsburg übt auch zu Hause und gibt dort jede Woche zwei Stunden Unterricht.

Bundesfinanzminister: Scholz erwartet "Normalisierung" der Steuereinnahmen
Länder und Gemeinden mit insgesamt 6,7 Milliarden Euro mehr Steuereinnahmen rechnen, als die Steuerschätzung im Mai ergeben hatte. Zudem sieht der Koalitionsvertrag vor, von 2021 an den Solidaritätszuschlag für 90 Prozent der Steuerzahler abzuschaffen.

Diesel-Nachrüstung: VW-Chef wünscht sachlichere Debatte
Wenn es entsprechende gesetzeskonforme Lösungen gebe, werde VW sich daran beteiligen - "wenn's denn der Kunde dann auch will". Das bedeute im Zweifel auch die Finanzierung der Hardware-Nachrüstung und zwar "zu 100 Prozent".

Aldi Süd zu Schnäppchen-Aktion gezwungen: Ab Montag Super-Herbst-Sale | Wirtschaft
Und um welche Produkte geht es eigentlich? . "Vielmehr werden Kunden Kleidung und Deko-Produkte finden". Ab Montag startet Aldi Süd einen großen Restposten-Verkauf.

Other news