Patrick K. aus Gießen: Deutscher in Türkei zu langer Haftstraße verurteilt

Patrick K. war im März an der türkisch-syrischen Grenze festgenommen worden

Sein Anwalt Hüseyin Bilgi sagte, dass Patrick K. zusätzlich zu der sechsjährigen Verurteilung zu einem Jahr und acht Monaten Gefängnisstrafe verurteilt worden sei, weil ein militärischen Sperrgebiet betreten habe. Dieses Strafmaß wurde jedoch zurückgestellt. "Es ist ja auch möglich, Rechtsmittel einzulegen", sagte er.

"Ich bin sehr aufgebracht und fassungslos über das, was heute beschlossen wurde", sagt Patrick K.s Bruder Dennis gegenüber dieser Zeitung. Er kritisierte die juristische Vertretung seines Bruders: "Wir versuchen nun, einen anderen Anwalt zu finden, der sich mehr einsetzt für Patrick". Die zweite Verhandlung hatte weniger als eine Stunde gedauert. Prozessauftakt war vor rund drei Wochen.

Die Staatsanwaltschaft hatte dem Hessen Mitgliedschaft in der Kurdenmiliz YPG vorgeworfen, die im syrischen Bürgerkrieg kämpft. In der Türkei gilt die YPG als Terrororganisation. Dem 29-Jährigen drohen langjährige Haftstrafen.

In der südöstlichen Provinz Şırnak wurde Patrick Kraicker am 14. März von türkischen Gendarmen im Grenzgebiet zu Syrien festgenommen. "Er hat große Angst". "Er hat eine schwere Mittelohrentzündung und hat aufgrund mangelnder Hygiene schon Zähne verloren".

Erst diese Woche hatte das Auswärtige Amt seine Reisehinweise für die Türkei verschärft und Reisende gewarnt, sich in sozialen Netzwerken regierungskritisch zu äußern.

Ein Zeuge will K.im Januar in einem syrischen Krankenhaus gesehen habe, wo er eine YPG-Uniform getragen und als Arzt gearbeitet haben soll. Seine Familien nennt das "blanken Unsinn" und versichert, der 29-Jährige sei zu der Zeit in Deutschland gewesen. Der Richter habe nur gesagt, dass er "aufgrund der Vorwürfe in den Akten und den vorliegenden Beweisen" so entschieden habe, sagte Bilgi.

Die Staatsanwaltschaft verweist auf eine angebliche E-Mail in Kraickers Handy, die ihn schwer belasten soll. Im Frühjahr vertrieb die türkische Armee die YPG nach monatelangen Kämpfen aus der nordsyrischen Region Afrin.

Wollte sich Patrick Kraicker der Terrororganisation YPG anschließen?

In der Türkei ist ein Deutscher zu einer langen Haftstrafe verurteilt worden.

Der Hesse beteuert, er habe nur wandern und die Familie eines Freundes besuchen wollen. Er wollte dort auch die Menschenrechtslage und die Situation politischer Gefangener ansprechen.

Related:

Comments

Latest news

Eskalation in Nahost: Israel beschießt nach Angriffen Gaza
Am Freitag hatten sich nach Militärangaben rund 16 000 Palästinenser an verschiedenen Orten an der Gaza-Grenze versammelt. Nach einer durch einen israelischen Luftangriff ausgelösten Explosion steigt Rauch in den Nachthimmel über Gaza-Stadt.

Diesel-Nachrüstung: VW-Chef wünscht sachlichere Debatte
Wenn es entsprechende gesetzeskonforme Lösungen gebe, werde VW sich daran beteiligen - "wenn's denn der Kunde dann auch will". Das bedeute im Zweifel auch die Finanzierung der Hardware-Nachrüstung und zwar "zu 100 Prozent".

Starkes Seebeben erschüttert Griechenland - Tausende rennen ins Freie
Bewohner berichteten, der Strom sei in weiten Teilen der Insel ausgefallen. "Wir sind mit unseren Kindern jetzt in den Autos". Das Zentrum des Bebens lag rund zehn Kilometer unter dem Meeresboden rund 40 Kilometer südwestlich der Insel Zakynthos.

Richard Lugner: Cathys Krankheit ist "nur ein Gag"
Der österreichische Bauunternehmer "Mörtel" Lugner erklärt dem Portal " oe24 " am Dienstag: "Cathys Krankheit ist nur ein Gag". Dass der in Cathy Lugners Instagram-Nachricht geäußerte Wunsch auf Privatsphäre nicht respektiert werde, sei sehr bedauerlich.

USA: Schüsse an Synagoge in Pittsburgh - offenbar mehrere Tote
US-Präsident Donald Trump verurteilte nach Wahlkampfauftritten in den US-Staaten Indiana and Illinois den "Hass" in den USA . Medienberichten zufolge sei der Schütze zunächst in die Synagoge gerannt und habe gerufen: "Alle Juden müssen sterben".

Other news