S&P droht Italien wegen Haushaltspolitik mit Herabstufung

Symbolbild

Weitere schlechte Nachrichten für Italien - und Europa. Doch die Regierung in Rom sieht darin keinen Grund, im Haushaltsstreit mit der EU einzulenken.

Standard & Poor's zweifelt zudem an den Regierungszahlen.

London/Rom (dpa) - Die italienische Regierung zeigt sich im Haushaltsstreit nach dem Urteil einer weiteren Ratingagentur unbeeindruckt. Premier Giuseppe Conte zeigte sich jedoch zuversichtlich, dass Finanzmärkte und internationale Institutionen bald die "positiven Aspekte unserer Budgetpläne" begreifen werden. Der Ausblick wurde allerdings von "stabil" auf "negativ", Link öffnet in einem neuen Fenster gesenkt. S&P droht Italien zwar mit einer Herabstufung, belässt die Bonitätsnote vorerst aber bei "BBB". Die EU-Kommission hatte den Budget-Entwurf zurückgewiesen. Kritik von Lega-Chef und Innenminister Matteo Salvini wies er zurück. "Wir machen weiter! Der Wandel steht bevor".

"Aus unserer Sicht belasten die wirtschafts- und haushaltspolitischen Pläne der italienischen Regierung die Wachstumsaussichten des Landes", begründete S&P die Entscheidung. Mit einem Schuldenstand von 130 Prozent im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) hat Italien ohnehin die zweithöchste Verschuldung in der Eurozone vorzuweisen. Die Agentur sieht Italiens Staatsanleihen nur noch eine Stufe über Ramschniveau. Die Zinsen dafür sind zuletzt merklich gestiegen. Bisher haben die italienischen Regierungsparteien keine Bereitschaft zum Einlenken gezeigt. Die italienischen Geldhäuser halten große Bestände an heimischen Staatsanleihen.

Die Haushaltspolitik der rechtspopulistischen Regierung Italiens sorgt seit Wochen für Irritationen und Verunsicherung auf den Finanzmärkten. Unter anderem wollen die Populisten das Haushaltsdefizit im kommenden Jahr auf 2,4 % des Bruttoinlandproduktes erhöhen. Ursprünglich waren 0,8 Prozent zugesagt worden. Der Haushalt wurde von der EU-Kommission abgelehnt.

Auch die Regierungsangaben zur ökonomischen Entwicklung werden in Zweifel gezogen. Im Jahr 2020 soll das Defizit demnach 2,1 Prozent betragen.

Die US-Ratingagentur Moody's hatte die Kreditwürdigkeit Italiens vor einer Woche herabgestuft. Die Märkte reagierten vergleichsweise gelassen. Ausserdem hat Moody's keine weitere Herabstufung in Aussicht gestellt.

Die Ratings sind wichtig, da sich Investoren wie Anleihenfonds und Versicherungen daran orientieren.

Sollten alle vier großen Agenturen (S&P, Moody's, Fitch und DBRS) Italiens Note auf Ramschniveau senken, hätte das Land ein großes Problem. Dann dürfte die Europäische Zentralbank (EZB) italienische Anleihen nicht mehr kaufen und auch sonst nicht mehr bei Geschäften akzeptieren. Für konservative Anleger wären die Papiere dann tabu.

In den Hochzeiten der europäischen Schuldenkrise hatten die Herabstufungen durch die Ratingagenturen die Krise immer weiter verschärft. Damals wurde die Kreditwürdigkeit von Ländern wie Griechenland, Irland, Spanien, Portugal und Italien im Eiltempo gesenkt.

Related:

Comments

Latest news

Briefbomben-Serie in den USA: FBI nimmt Verdächtigen fest
Sayoc sei "sehr wütend" auf die Welt gewesen - auf "Schwarze, Juden, Homosexuelle", sagte sie der Zeitung "Washington Post ". Nach amerikanischen Medienberichten ist der vorbestrafte Festgenommene 56 Jahre alt und hat eine Adresse in Florida.

Ultrarechter Bolsonaro wird neuer Präsident Brasiliens
Mittlerweile bestätigte auch das Wahlamt den Sieg Bolsonaros, der einen radikalen Politikwechsel nach sich ziehen könnte. Angesichts von über 63 000 Tötungsdelikten im vergangenen Jahr verfangen seine Rufe nach einer Politik der harten Hand.

Murenabgang am Brenner - Autobahn gesperrt
Heftige Unwetter haben weite Teile Italiens getroffen und mehrere Menschen das Leben gekostet. In der Region Ligurien riefen die Behörden die höchste Unwetterwarnstufe "Rot" aus.

Sushi-Rückruf: Plastikteile in Boxen von Penny und Aldi Süd
Vom Verzehr dieser Produkte sei dringend abzuraten, warnen "Natsu Food" in Neuss und "Shisu" in Leipzig. Aus genau diesem Grund haben Aldi und Penny die Sushi-Boxen aus dem Sortiment genommen.

Gericht darf Trompetenspiel nicht zu stark einschränken
Beschränkungen der Lautstärke durch die Hausordnung darf es laut BGH nur bei nicht mehr hinnehmbaren Störungen geben. Der Berufsmusiker des Staatstheaters Augsburg übt auch zu Hause und gibt dort jede Woche zwei Stunden Unterricht.

Other news