Harry und Meghan treffen in Neuseeland Krisenhelfer

Meghan und Harry verbringen vier Tage in Neuseeland

Ihr viertägiger Aufenthalt bringt Harry und die im vierten Monat schwangere Meghan unter anderem in den Abel Tasman Nationalpark, ehe der Herzog und die Herzogin von Sussex am Donnerstag wieder nach Grossbritannien fliegen. Australien, Fidschi und Tonga haben sie bereits besucht. Dann fügte der Prinz hinzu: "Jeder braucht jemanden, der für ihn da ist, stimmt's?" Er war erst zwölf Jahre alt, als seine Mutter, Prinzessin Diana, in Paris ums Leben kam.

Déjà-vu-Alarm in Neuseeland! Langsam aber sicher neigt sich die Reise von Prinz Harry (34) und Herzogin Meghan (37), die bisher mit vielen romantischen Highlights auftrumpfen konnte, dem Ende zu. Erst im Alter von 28 Jahren holte er sich professionelle Hilfe. Von dem schlechten Wetter ließ sich der Sechste der Thronfolge nicht die Laune verderben, immerhin sei der Regen ein Geschenk.

Seine Frau Meghan sagte bei dem Treffen in einem Café in der neuseeländischen Hauptstadt Wellington: "Sie machen alle eine wirklich exzellente Arbeit".

Das Baby, das die beiden erwarten, erwähnte Harry dabei auf etwas unkonventionelle Weise. So bedankte sich der werdende Papa während einer Rede mit den Worten: "Ich und meine Frau und unsere kleine Beule sind so dankbar, hier zu sein". Die Baby-Nachricht wurde zu Beginn der Reise offiziell bestätigt.

Neuseeland ist die letzte Etappe auf der Pazifiktour des royalen Ehepaars.

Related:

Comments

Latest news

Musik: Bauhaus Dessau kommt nicht aus den Schlagzeilen
In ihrem Statement hat sich die Band für die Unterstützung der Fans bedankt und direkte Worte an die Stiftung gerichtet. Er widerspreche entschieden den Äußerungen der dortigen Stiftung, das Bauhaus sei ein "bewusst unpolitischer Ort".

Frankfurt setzt Siegesserie fort - 2:0 gegen Limassol
Ganz offensichtlich war dies der Tatsache geschuldet, dass die Eintracht mit Jovic, Rebic und Haller drei Klassestürmer hat. "Wir haben uns eine sehr, sehr gute Ausgangsposition fürs Sechzehntelfinale geschaffen", kommentierte Hütter.

Briefbomben-Serie in den USA: FBI nimmt Verdächtigen fest
Sayoc sei "sehr wütend" auf die Welt gewesen - auf "Schwarze, Juden, Homosexuelle", sagte sie der Zeitung "Washington Post ". Nach amerikanischen Medienberichten ist der vorbestrafte Festgenommene 56 Jahre alt und hat eine Adresse in Florida.

Ultrarechter Bolsonaro wird neuer Präsident Brasiliens
Mittlerweile bestätigte auch das Wahlamt den Sieg Bolsonaros, der einen radikalen Politikwechsel nach sich ziehen könnte. Angesichts von über 63 000 Tötungsdelikten im vergangenen Jahr verfangen seine Rufe nach einer Politik der harten Hand.

Kohlegegner besetzen Bagger und Kohlebahn im Tagebau Hambach
So schien es fast wie eine Art Finte, als zunächst eine Gruppe von 250 Leuten versuchte, in den Tagebau Inden einzudringen. Das Bündnis Ende Gelände sprach von der bisher größten "Aktion zivilen Ungehorsams gegen Kohle " mit 6.500 Aktivisten.

Other news