Magdalena Brzeska: Wegen Blinddarm ins Krankenhaus, bei OP dann der Tumor-Schock

Schockdiagnose

Die 40-Jährige musste bange Tage überstehen, nachdem bei einer Blinddarm-Operation zufällig ein Tumor an ihrem Dickdarm entdeckt wurde. Erst bei der Visite habe sie die Hiobsbotschaft erhalten: "Der Arzt meinte: 'Es sollte eine normale Blinddarm-OP werden, aber wir mussten viereinhalb Stunden operieren".

Mitte Mai sei sie mit Verdacht auf Blinddarmentzündung ins Krankenhaus gekommen. Die OP dauerte allerdings viel länger als ursprünglich geplant, denn die Mediziner hatten einen Tumor gefunden! "Ich weiß wirklich nicht, ob ich noch während der OP - was ich mir nicht vorstellen kann - oder im Aufwachraum lag und habe dieses Wort "Tumor" gehört", sagte sie den Sendern der RTL-Gruppe. Sie habe zehn Tage warten müssen, bis ein Resultat der Untersuchung des Gewebes vorgelegen habe. Als die Nachricht von einem gutartigen Tumor kam, war die ehemalige "Let's Dance"-Gewinnerin natürlich überglücklich". "Da habe ich zum zweiten Mal meinen Geburtstag gefeiert", sagte Brzeska.

Brzeskas Management bestätigte der Deutschen Presse-Agentur die Operation.

Related:

Comments

Latest news

Defekter Sensor verursachte Fehlstart von "Sojus"
Die Trägerrakete hatte sich zwei Minuten nach dem Abheben vom Weltraumgelände Baikonur in Kasachstan in ihre Einzelteile zerlegt. Bereits am Mittwoch hatte der Leiter der bemannten russischen Raumfahrt, Ex-Kosmonaut Sergej Krikaljow, ähnliches angedeutet.

EU-Minister diskutieren Abschaffung der Zeitumstellung
Am Schluss müssen sich die EU-Staaten und das EU-Parlament über die Abschaffung der Zeitumstellung einig werden. Dazu solle die EU-Kommission einen Koordinator namhaft machen, dessen Aufgabe die Harmonisierung sein solle.

Sportkoordinator: ARD verteidigt Übertragung des Bayern-Spiels
In der ersten Runde dieser Saison dachte ich auch, dass Drochtersen/Assel 0:11 untergeht, am Ende gewann Bayern nur 1:0. Alle Begegnungen sind zudem beim Bezahlsender Sky zu sehen.

Iranischer Geheimdienst soll Anschlag in Dänemark geplant haben
Nun bestellte Dänemark wiederum den iranischen Botschafter ein und kündigte an, Annan aus Teheran für Beratungen zurückzurufen. Ziel des geplanten Anschlags seien mutmaßliche Mitglieder der Arabischen Kampfbewegung zur Befreiung von Ahwas gewesen.

Facebook: Umbruch im Werbegeschäft
Die Talfahrt endete letztlich erst diese Woche, nachdem die Aktien auf das tiefste Niveau seit April 2017 abgesackt waren. Weltweit gesehen wächst das Online-Netzwerk allerdings weiter - wenngleich so langsam wie seit sechs Jahren nicht mehr.

Other news