Flickr: Kostenlose Accounts auf 1.000 Bilder limitiert

Im April kündigte SmugMug die Übernahme von Flickr an und verpflichtete sich, die globale Fotografengemeinde "zu revitalisieren".

Das Monatsabo für unbegrenzten, werbefreien Speicherplatz kostet $5.99 pro Monat. Flickr Pro ist für 49,99 Dollar pro Jahr erhältlich.

Wer bis zum 30. November 2018 auf ein Pro-Konto umsteigt, erhält im ersten Jahr einen Rabatt von 30 Prozent auf die Abogebühr. Flickr selbst begründet die Umstellung in diesem Blog-Eintrag.

Kostenlose Accounts sollen demnächst auf auf 1.000 Fotos oder Videos begrenzt werden - der bislang angebotene Gratis-Speicher von 1TB entfällt zukünftig.

In einer Pressemitteilung erläutert Flickr das Vorgehen mit den Worten, dass kostenlose Dienste selten "tatsächlich frei" für Nutzer seien. "Anwender bezahlen mit ihren Daten oder ihrer Zeit". Und eben jenes wolle man nicht. Und nun Achtung: Kostenlose Mitglieder mit mehr als 1.000 Fotos, die auf Flickr hochgeladen wurden, haben bis Dienstag, den 8. Januar 2019 Zeit, auf Pro aufzurüsten oder Fotos herunterzuladen, die über dem 1.000er Limit liegen. Der Bilderdienst weist darauf hin, dass bestehende Nutzer mit mehr als 1.000 Inhalten bis zum 8. Januar 2019 auf den kostenpflichtigen Pro-Account umsteigen oder die überschüssigen Dateien herunterladen können.

Außerdem heißt es: "Nach dem 5. Februar 2019 werden bei kostenlosen Accounts, die mehr als 1000 Fotos oder Videos enthalten, Inhalte aktiv gelöscht - beginnend mit dem ältesten Upload-Datum - um das neue Limit einzuhalten".

Related:

Comments

Latest news

Weiterer hoher Google-Mitarbeiter wegen Übergriffs ausgeschieden
Ein weiterer hochrangiger Google-Mitarbeiter ist wegen Vorwürfen der sexuellen Belästigung aus dem Unternehmen ausgeschieden. Zu dem jüngsten Fall sagte Pichai, dass der Onlinegigant eine "immer härtere Linie" gegen derartiges Fehlverhalten verfolge.

Leihfrist überschritten: Professorin muss 2250 Euro Strafe zahlen
So entstanden für die Professorin Gebühren in Höhe von insgesamt 2250 Euro. Doch das hatte die Professorin trotz mehrfacher Erinnerung nicht getan.

Nächste Job-Pleite für Naddel: "Sie ist sehr unzuverlässig"
Sollte sich Familie Kelnberger jedoch wieder bei Naddel melden, wäre sie bereit, noch einmal für Preisfuchs zu lächeln. Eigentlich sollte sie für Preisfuchs als Werbegesicht auf Flyern, Plakaten und der Homepage für Schnäppchen werben.

Magdalena Brzeska: Wegen Blinddarm ins Krankenhaus, bei OP dann der Tumor-Schock
Sie habe zehn Tage warten müssen, bis ein Resultat der Untersuchung des Gewebes vorgelegen habe. Mitte Mai sei sie mit Verdacht auf Blinddarmentzündung ins Krankenhaus gekommen.

Lufthansa erhöht 2019 den Ticketpreis
Der Verschuldungsgrad (Verhältnis von Adjusted Net Debt zu Adjusted EBITDA) sank damit um 0,2 Punkte auf 1,5. Zugleich will die Fluggesellschaften ihre Wachstumspläne abschwächen: Am Himmel ist es inzwischen zu eng.

Other news