Hertha-Manager Michael Preetz äußert sich zu Banner-Verbot

Cheftrainer Pal Dardai und seine Assistenten

Es werden deshalb auch verschärfte Sicherheitsmaßnahmen insbesondere bei den Einlasskontrollen ergriffen.

"Ich hoffe, dass am Samstag der Fußball im Vordergrund steht und das Spiel unter der Überschrift des Fairplays läuft", erklärte Hertha-Manager Michael Preetz, der eine Null-Toleranz-Politik gegen die eigenen Fan-Chaoten fährt, vor dem Spiel gegen RB Leipzig (18.30 Uhr). Insgesamt waren bei den Ausschreitungen laut Polizei 45 Menschen verletzt worden.

- Hertha BSC untersagt das Einbringen von Bannern (nicht gemeint sind Zaunfahnen und Fanclubbanner), Spruchbändern, Blockfahnen und Doppelhaltern.

"Auch ein möglicherweise unverhältnismäßiger Einsatz rechtfertigt keine Gewalt", sagte Preetz. Die Aufarbeitung dauert an. Matchwinner für die Leipziger war der deutsche Nationalstürmer Timo Werner mit einem Doppelpack (7., 53.).

Auf der anderen Seite stellen die neuen Maßnahmen einen neuen Tiefpunkt im Verhältnis zwischen Hertha und den Fans dar. "Mitte Oktober wurde das Wohnhaus Keuters mit dem provokanten Satz beschmiert: "@Paul: "Ist Hertha hier zu Hause?"

Neue Einlauflieder, Imagekampagnen - all das stieß der Ostkurve sauer auf. Wie viele an diesem Tag tatsächlich lautstark die Hertha unterstützen werden, bleibt offen.

Hertha BSC empfängt am Samstagabend RB Leipzig. "Ich gehe fest davon aus, dass sich Hertha was dabei gedacht hat und dass es Gründe gibt, sich so zu entscheiden", sagte Rangnick. Auf Plakaten bezeichneten sie Mateschitz als "Totengräber des Fußballs".

Randalierende Berliner Fans hatten während der ersten Halbzeit Polizisten angegriffen, diese versuchten, die Gäste-Anhänger in ihren Block zurückzudrängen.

Sollte das auch in Berlin wieder passieren, will sich Rangnick damit nicht weiter beschäftigen.

Weder damals noch jetzt berührt oder trifft mich das in irgendeiner Form. "Aber es ist mir nicht egal, was grundsätzlich in den Stadien passiert", betonte Trainer.

Dies gab der Verein in einer Mitteilung bekannt.

Related:

Comments

Latest news

Brexit-Deal: Großbritannien bleibt - vorerst - in EU-Zollunion laut SUNDAY TIMES
Viele haben Bedenken, dass sich die Briten mit einer Zollunion Wettbewerbsvorteile gegenüber dem Rest der EU verschaffen wollen. Die Regierungschefin hoffe, dass sie bis Freitag weit genug vorankommen werde, damit die EU einen Sondergipfel einberufen könne.

Türkei und USA heben gegenseitige Sanktionen gegen Minister auf
Das US-Finanzministerium hat die Sanktionen gegen Innenminister Süleyman Soylu und Justizminister Abdülhamit Gül aufgehoben. Die USA und die Türkei haben jeweils zwei Minister von ihren gegenseitigen Sanktionslisten gestrichen.

Anstieg in zwei Stufen: Kabinett stimmt höherem Mindestlohn zu
In mehreren Branchen gibt es zudem Mindestlöhne , die über der allgemeinen Untergrenze liegen. Für Azubis, bei Pflichtpraktika oder Praktika unter drei Monaten gelten die Vorgaben nicht.

Bad Hersfeld - Neuer Streik bei Amazon
Verdi hat das Ziel, Verhandlungen über einen Tarifvertrag zu erwirken. Auch in Leipzig haben Amazon-Mitarbeiter die Arbeit niedergelegt.

Inselreich Palau verbietet als erstes Land Sonnencremes
Remengesau mahnte aber auch, ein "vernünftiges Gleichgewicht zu halten zwischen der Erziehung und der Abschreckung von Touristen". Bei der Menge an Badegästen, die Palau jährlich besuchen, sieht die Regierung deshalb die Natur des Inselstaates in Gefahr.

Other news