Dieser Trump-Werbespot ist selbst Fox News zu rassistisch

Donald Trump am 5. November bei einem Wahlkampfauftritt in Cape Girardeau, Montana.

"Fox" gilt als Haus- und Hofsender des amtierenden US-Präsidenten.

Neben CNN und NBC erklärte auch der als Trump-freundlich geltende Sender Fox News, den Spot nicht mehr zu zeigen.

Mehrere US-Sender weigern sich, einen Werbespot von US-Präsident Trump für die Kongresswahlen auszustrahlen, der als rassistisch kritisiert wurde. "Diese Werbung wurde herunter genommen, weil sie gegen die Richtlinien von Facebook verstößt", hieß es auf Twitter.

In dem Werbespot werden Bilder des wegen zweifachen Polizistenmordes in den USA verurteilten Mexikaners Luis Bracamontes gezeigt. Der Fall hatte für besonderes Aufsehen gesorgt, weil Bracamontes nach seiner Verurteilung grinsend angekündigt hatte, weitere Polizisten zu töten. Es folgen Bilder der derzeitigen Flüchtlingsmärsche aus Mittelamerika und die Botschaft "Wen würden die Demokraten noch hereinlassen?"

Auf Twitter macht sich Trump über CNN lustig und ruft seine Anhänger dazu auf, wählen zu gehen und sich von dem "falschen Löschen und Unterdrücken" nicht beeindrucken zu lassen. "Anstelle sich hinter die Migranten zu stellen, die legal hier sind und unsere Gesetze befolgen".

Bei den Kongresswahlen werden die Weichen für Trumps zweite Amtshalbzeit gestellt. Bisher beherrscht Trumps Republikanische Partei beide Kammern. Umfragen geben den oppositionellen Demokraten gute Chancen, zumindest das Repräsentantenhaus zu erobern.

Related:

Comments

Latest news

Trump beschwört vor Kongresswahl Gefahr durch Demokraten
Wie stehen die Chancen der Opposition? Umfragen zufolge könnten seine Republikaner ihre Mehrheit im Repräsentantenhaus verlieren. Diese Zahl repräsentiert demnach eine Steigerung von 35 Prozent im Vergleich zur Zwischenwahl vor vier Jahren.

Kleinkind wie durch ein Wunder aus dem Meer gerettet
Der Direktor der neuseeländischen Behörde für Wassersicherheit, Jonty Mills, sprach von einer "Wunderrettung". Ein Ort um Urlaub zu machen, zu entspannen, nah an der Natur, mit Blick auf den Pazifik.

Maaßen-Affäre befeuert Debatte über Seehofer
Diese Entscheidung könne nur ein Verwaltungsgericht treffen. "Das Problem Maaßen ist bereits seit längerem ein Problem Seehofer ". Er habe Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier um diesen Schritt gebeten, sagte Seehofer am Montag in Berlin.

Spice Girls kündigen Bühnen-Comeback an: Termine stehen fest!
Die Ehefrau des englischen Ex-Fußball-Nationalspielers David Beckham widmet sich Medienberichten zufolge lieber ihrem Mode-Label. Es wurde gemunkelt und gehofft - jetzt ist es offiziell: Die Spice Girls feiern ihr großes Comeback.

Prozess gegen Drogenboss "El Chapo" gestartet
Seit 2017 hat sie keine Anhörung versäumt, sie wird auch bei den Eröffnungsplädoyers zum Prozessauftakt am 13. Vor dem Gebäude versammelten sich bei trübem Herbstwetter mit Nieselregen Dutzende Reporter und Schaulustige.

Other news