München - Medienberichte: Durchsuchungen bei Blackrock

Friedrich_Merz

Die Staatsanwaltschaft hat sich bisher noch nicht zu den heutigen Durchsuchungen geäußert.

Die Kölner Staatsanwaltschaft hat die Räume der Vermögensverwaltung Blackrock in München durchsucht.

So schnell können auf absolute Aussagen wieder Zweifel folgen.

Blackrock ist ein amerikanischer Vermögensverwalter, der weltweit 6,3 Bio.

Daneben gehört Merz auch dem Aufsichtsrat der HSBC Bank an, die ebenfalls mit Cum-Ex-Geschäften in Verbindung gebracht wird. Derartige Geschäfte seien "vollkommen unmoralisch", unabhängig von der juristischen Bewertung. Seit Dienstag gibt es zumindest neue Fragen. Beamte der Kölner Staatsanwaltschaft rückten am Münchner Unternehmenssitz der Fondsgesellschaft an und durchsuchten Geschäftsräume nach Material im Zusammenhang mit Aktiengeschäften zulasten der Staatskasse.

Aufsichtsratschef bei Blackrock ist Friedrich Merz. Damit würden die Ermittlungen einen Zeitraum betreffen, lange bevor Merz bei Blackrock Deutschland seine Tätigkeit aufgenommen hatte. Grund sei ein Ermittlungsverfahren zu umstrittenen Cum-Ex-Geschäften, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters.

Bekannt ist allerdings, dass die Staatsanwaltschaft Köln in dem Cum-Ex-Steuerskandal im Umfeld zahlreicher Banken ermittelt und inzwischen eine dreistellige Zahl von Beschuldigten führt. Darüber hatte zuerst die "Bild"-Zeitung berichtet".

Mit "Cum-Ex"-Geschäften wird ein in großem Stil angewendeter Trick in der Finanzbranche bezeichnet". Die HVB äußerte sich nicht zu der Durchsuchung.

Eine der Hauptpersonen bei diesem Millionenspiel sitzt derzeit in Köln in Untersuchungshaft.

Dividende. Dabei schoben Banken, Fonds und andere Händlern die Papiere sehr schnell hin und her, um die Finanzämter zu täuschen und sich eine nur einmal gezahlte Steuer auf Dividenden mehrmals erstatten zu lassen. Bis zum Jahr 2012 gab es Kontroll-Lücken der Steuerbehörden. So war ein lukratives Geschäftsmodell entstanden, auf Kosten der Steuerzahler in Deutschland und in weiteren europäischen Staaten.

Bis heute ist nicht in letzter Instanz geklärt, ob die dubiosen Geschäfte illegal waren. "Aktiengeschäfte wie Cum-Ex und Cum-Cum dienen letztlich dazu, die Steuerzahler auszunehmen", hatte Merz gesagt. "Dieser Meinung war ich schon immer und habe dies auch immer zum Ausdruck gebracht".

Related:

Comments

Latest news

Ranga Yogeshwar verlässt TV-Sendung Quarks nach 25 Jahren
Das Format wird nach Yogeshwars Abschied von den bisherigen Co-Moderatoren Mai-Thi Nguyen-Kim und Ralph Caspers moderiert. So sei bereits ein Zweiteiler über "Künstliche Intelligenz" in der Mache, der im Frühjahr 2019 ausgestrahlt werden soll.

Trump beschwört vor Kongresswahl Gefahr durch Demokraten
Wie stehen die Chancen der Opposition? Umfragen zufolge könnten seine Republikaner ihre Mehrheit im Repräsentantenhaus verlieren. Diese Zahl repräsentiert demnach eine Steigerung von 35 Prozent im Vergleich zur Zwischenwahl vor vier Jahren.

Kleinkind wie durch ein Wunder aus dem Meer gerettet
Der Direktor der neuseeländischen Behörde für Wassersicherheit, Jonty Mills, sprach von einer "Wunderrettung". Ein Ort um Urlaub zu machen, zu entspannen, nah an der Natur, mit Blick auf den Pazifik.

Maaßen-Affäre befeuert Debatte über Seehofer
Diese Entscheidung könne nur ein Verwaltungsgericht treffen. "Das Problem Maaßen ist bereits seit längerem ein Problem Seehofer ". Er habe Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier um diesen Schritt gebeten, sagte Seehofer am Montag in Berlin.

Spice Girls wollen wieder auf Tournee gehen - Kultur
Zuletzt traten sie im August 2012 gemeinsam bei der Abschlussfeier der Olympischen Sommerspiele mit einem Medley auf. Erst im Februar 2018 ließen die Sängerinnen nach einem privaten Treffen über ihre Presseagentin mitteilen.

Other news