Rapper löst in Zweibrücken Großeinsatz der Polizei aus

Der Dreh eines Musikvideos endete mit Sirenengeheul

Zu den Drehkosten komme jetzt eine weitere Rechnung: Der 20-Jährige soll für die Kosten des Einsatzes aufkommen.

Als die Beamten eintrafen, waren der Rapper und seine Freunde bereits mit dem Video fertig und nicht mehr vor Ort.

Ein Gangster-Rapper (20) drehte am Samstagabend ein Musikvideo in Zweibrücken, berichtet der "Pfälzische Merkur" (PM).

Die Angestellten waren darüber informiert, eine Autofahrerin allerdings nicht.

Unverzüglich entsandte die Zweibrücker Polizeiinspektion daher alle verfügbaren Einheiten zur Tankstelle. Aas Tankstellenpersonal klärte die Sache auf. Die Höhe muss anhand der Zahl der Polizisten und ihrer Einsatzzeit noch berechnet werden.

Related:

Comments

Latest news

Peter Maffay ist noch einmal Vater geworden
Seine 31-jährige Lebensgefährtin Hendrikje Balsmeyer aus Halle brachte Anfang November das erste gemeinsame Kind zur Welt. Kurz darauf trennte er sich von seiner vierten Ehefrau, mit der er einen Sohn hat.

München - Medienberichte: Durchsuchungen bei Blackrock
So war ein lukratives Geschäftsmodell entstanden, auf Kosten der Steuerzahler in Deutschland und in weiteren europäischen Staaten. Daneben gehört Merz auch dem Aufsichtsrat der HSBC Bank an, die ebenfalls mit Cum-Ex-Geschäften in Verbindung gebracht wird.

Kleinkind wie durch ein Wunder aus dem Meer gerettet
Der Direktor der neuseeländischen Behörde für Wassersicherheit, Jonty Mills, sprach von einer "Wunderrettung". Ein Ort um Urlaub zu machen, zu entspannen, nah an der Natur, mit Blick auf den Pazifik.

Autopsiebericht: Mac Miller an versehentlicher Überdosis gestorben
Nach einem Autounfall im vergangenen Mai war er wegen Fahrens unter Drogen- oder Alkoholeinfluss verhaftet worden. Millers Abhängigkeit soll auch der Grund dafür gewesen sein, dass Ariana Grande die Beziehung mit ihm beendete.

Maaßen-Affäre befeuert Debatte über Seehofer
Diese Entscheidung könne nur ein Verwaltungsgericht treffen. "Das Problem Maaßen ist bereits seit längerem ein Problem Seehofer ". Er habe Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier um diesen Schritt gebeten, sagte Seehofer am Montag in Berlin.

Other news