Fall Khashoggi: Türkei teilte Ton-Aufnahmen mit 5 Nationen

Nach Aussagen des türkische Präsidenten Erdogan haben mehrere westliche Staaten die brisanten Aufnahmen zum Mord an dem saudischen Journalisten erhalten

Die Türkei hat Aufnahmen im Zusammenhang mit der Tötung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi mit einer Reihe von Ländern geteilt - darunter auch Deutschland. Darauf soll der Hergang der Tötung des saudischen Journalisten dokumentiert sein. "Sie haben die (aufgezeichneten) Gespräche gehört und kennen sie", sagte Erdogan vor einer Reise nach Paris.

Der im Exil lebende saudi-arabische Regierungskritiker Khashoggi wurde Anfang Oktober in dem Konsulat seines Heimatlandes in Istanbul umgebracht, wo er Dokumente für seine Hochzeit abholen wollte. Erst unter internationalem Druck hatte das Königshaus in Riad den Tod des "Washington Post"-Kolumnisten eingeräumt". Diese Version wurde international als wenig glaubwürdig angezweifelt.

Jüngst wurden durch einen Medienbericht der regierungsnahen Zeitung "Sabah" auch weitere Details bekannt: Während türkische Regierungsvertreter bereits die Verdachtslage geäußert hatten, dass Kashoggis Leiche in säure aufgelöst worden sei, berichtete "Sabah" nun, die Überreste seien in die Kanalisation geschüttet worden. Klar sei aber auch, dass die Region dadurch nicht weiter destabilisiert werden dürfe.

Related:

Comments

Latest news

Why online slots is a rapidly growing industry
If you are yet to realise by this point somehow, online slots game are becoming all the rage as far as online gambling goes. Some actually have a huge betting scope, meaning they are perfect options for gamblers of all levels and of all budgets.

Herzogin Kate: Dieses Kleid passt immer noch wie angegossen
So halten Kate Middleton und Meghan Markle das Erbe der verstorbenen Mutter ihrer Männer in Ehren. Sie war die "Königin der Herzen" und ist bis heute ein Vorbild für alle Prinzessinnen: Lady Di.

Bundesliga-Topspiel: Wendepunkt oder Zeitenwende: FCB muss als BVB-Jäger zünden
Eine vermeintliche Favoritenrolle lässt die BVB-Verantwortlichen aber kalt. Personell hat sich beim Rekordmeister wenig verändert.

Dating-Portale im Streit - Parship ist nicht Deutschlands größte Partnervermittlung
Es geht dabei um die Frage, ob Parship sich als "Deutschlands größte (Online-) Partnervermittlung" bezeichnen darf - oder nicht. Laut der Studie Der Deutsche Online-Dating-Markt 2017/2018 haben beide Portale jeweils mehr als zehn Millionen Mitglieder.

US-Präsident in Paris - Trumps Attacke gegen Macron
Vielleicht sollte Europa stattdessen seinen angemessenen Anteil an der NATO zahlen, die die USA außerordentlich bezuschussen". Die Bundesregierung und die EU-Kommission reagierten zurückhaltend auf den Vorstoß des französischen Präsidenten.

Other news