Chris Pratt: Scheidung von Anna Faris verlief freundschaftlich

Trotz Scheidung Anna & Chris Pratt müssen Nachbarn bleiben

Chris Pratt und Anna Faris sind nun offiziell geschieden und haben sich auf ein gemeinsames Sorgerecht für Söhnchen Jack geeinigt - und das im Gegensatz zu anderen prominenten Paaren ganz ohne Rosenkrieg.

Chris Pratt (39, "Jurassic World") und Anna Faris (41) haben ihre Scheidung geregelt - und das offenbar "so freundschaftlich wie möglich". Das berichtet das Magazin unter Berufung auf Gerichtsunterlagen.

Auf Unterhaltszahlungen wollen beide Parteien laut "people.com" verzichten. Außerdem hätten die "Scary Movie"-Darstellerin und der "Guardians Of The Galaxy"-Star beschlossen, dass sie so lange nicht weiter als fünf Meilen (circa acht Kilometer) voneinander entfernt wohnen würden, bis der Junge die sechste Klasse absolviert haben werde".

Chris Pratt und Anna Faris wurden dem Bericht zufolge unterdessen an Halloween jeweils mit ihren neuen Partnern gesichtet.

Chris könnte möglicherweise schon bald erneut in den Hafen der Ehe einfahren - dieses Mal allerdings mit Arnold Schwarzeneggers (71) Tochter Katherine Schwarzenegger (28). Die Scheidung hatten sie im Dezember 2017 eingereicht. Das darauf von Faris und Pratt eingezahlte Geld solle für monatliche Ausgaben wie Kinderbekleidung, Betreuungsangebote, Schulgebühren oder Ähnliches verwendet werden.

Related:

Comments

Latest news

Rückruf bei DIscounter: Aldi Nord ruft Schokoriegel zurück
Personen ohne Mandelallergie können den betroffenen Artikel laut Aldi Nord bedenkenlos verzehren. Den Angaben zufolge wurde der vom Rückruf betroffene Artikel bereits aus dem Verkauf genommen.

Frankreich fordert 1,6 Milliarden Euro von UBS
Die Grossbank soll französische Kunden dazu angestiftet haben, mehr als zehn Milliarden Euro am Fiskus vorbei zu schmuggeln. Die Strafe gegen Banken müsse so hoch ausfallen wie der Schaden, welcher der Gesellschaft entstanden sei.

Wirtschaft, Handel & Finanzen: Erdogan: 'Höchste Ebenen' in Riad ordneten Tötung Khashoggis an
Doch zur gleichen Zeit sei es "sehr wichtig für die Stabilität in der Region und der Welt, dass Saudi-Arabien stabil bleibt". Nach wochenlangen Dementis hatte Saudi-Arabien unter internationalem Druck nach und nach zugegeben, dass Khashoggi am 2.

Bundeshaushalt 2019 steht: 356,4 Milliarden Euro - Inland
Von der Opposition kam dagegen Kritik. Über 1400 Anträge wurden in fast 16 Stunden behandelt, fast alle Minister traten an. Der FDP-Experte Otto Fricke sagte: "So lange wie die Haushaltsberatungen gedauert haben, so enttäuschend waren sie".

Schulze will Benzin und Heizöl teurer und Strom billiger machen
Reduziert Deutschland seinen CO2-Ausstoß nicht schnell genug, drohen ab 2020 milliardenschwere Strafzahlungen an die EU. Der Hauseigentümer-Verband "Haus und Grund" warnt davor, dass Wohnen durch die CO2-Steuer noch teurer werde.

Other news